#Dämonologie von #Bataclan und #EaglesOfDeathMetal

7 Anschläge an einem Freitag, dem 13., genauer gesagt am 13.11. (zwei der wichtigsten Symbolzahlen im okkultistischen Kontext) – wer glaubt hier noch an Zufälle? – Nein, die Zweifler an Okkult-Kontexten der laufenden Terror- und Geheimoperationen werden irgendwann einsehen müssen, dass genau auf diesen Registern gespielt wird. Nur von wem?

terroranschlaege-paris-13-november-2015-karte

Erstmal die Fakten: Bei den Terroranschlägen vom 11. November 2015 in Paris wurden nach heutigem Stand 129 Menschen ermordet, 99 schwer verletzt. Die Haupttat fand statt in der Konzerthalle „Bataclan“. Und hiermit haben wir den ersten Hinweis, dass diese Kamikaze-Aktion islamistischer Fanatiker in einer Reihe steht mit anderen okkult codierten Ereignissen dieser Art. Es geht schlicht darum, dass im Namen des Veranstaltungsortes bat, engl. für Fledermaus, enthalten ist.

Ich habe das ausführlich gezeigt für die Batman-Symbolik im 9/11-Komplex, im Buch und in Videos (hier und hier). Schon das Szenario von Bomben-Attentaten im „Stade de France“ und Chaos in einer Großstadt erinnert ja an die Anfangs-Sequenz in dem Batman-Film „The Dark Knight Rises“ (2012).

(Übrigens findet die sog. „Suche“ auf „YouTube“ das zweite Video nicht einmal bei Eingabe des exakten Titels, der nur noch auf zwei andere Videos zutrifft, die natürlich auf der ersten Suchergebnis-Seite auftauchen. Eine Zensur findet unauffällig statt.) [Zur Streichung siehe diesen Kommentar.]

In der abendländischen Symbolik ist die Fledermaus eines der zentralen Tiere, mit denen der Teufel identifiziert ist. Und so kommt mit der Band, deren Konzert von den Attentätern gestürmt wurde, durch ihren Namen „Eagles of Death Metal“ nicht nur eine düstere Todessymbolik ins Spiel. Ihre Designs sind vollgestopft mit Satanismus, beginnend mit dem Spitznamen des Sängers, Jesse „The Devil“ Hughes. (Jesse ist natürlich mit Jesus konnotiert.) Das Attentat geschah, als die Band im Bataclan gerade den sechsten Song (Zahl des Tiers 666) spielten: „Kiss the Devil“.

Wie schon das Attentat auf John F. Kennedy durch den schwarzen Schirm des umbrella man, wie 9/11 durch die Batman-Bezüge, wie das Massaker zur Premiere von „The Dark Knight Rises“ in Aurora (Denver, Colorado) am 20.07.2012, bei dem auch der Grundriss des Einkaufszentrums die Silhouette der Fledermaus zeigt, …

town-center-aurora-batman-symbolik

… steht nun das Attentat in Paris unter dem Zeichen der Fledermaus über Bataclan/bat.

Dass an jenem 13.11. ausgerechnet die Eagles of Death Metal dort spielten, geht ja zunächst auf deren Tourplanung und den Terminkalender des Veranstaltungsortes zurück (worüber sich die kriminalistische Untersuchung klar werden müsste, die sicherlich nicht stattfinden wird). Deren Corporate Identity enthält jedenfalls alles, was das Satanisten-Herz begehrt:

eagles-of-death-metal_covers1

Ein auf der Spitze stehendes Pentagramm wird im Signet der Band vom namensgebenden Adler gekrönt (der mit seinen Schwingen wiederum dem Fledermaus-Logo schon nahe kommt; er wird hier aber ironisch zu seiner Funktion in der Heraldik eingesetzt, die Band hat einen eher satirisch-parodistischen Charakter). Die Platte „Peace Love Death Metal“ (2004) zeigt auf ihrem gezielt amateurhaft gestalteten Cover zweifach eine Baphomet-Geste des satanisch Gehörnten, imitiert mit den Fingern; dasselbe im Fall von „Death by Sexy“ (2006) und „Zipper Down“ (2015).

eagles-of-death-metal_heart-on

Im Fall von „Heart On“ (2008) wird mit einem blutigen Herz eigentlich schon ein Motiv aus einem Opferungs-Szenario aufgegriffen, das im Bataclan schließlich ebenso blutige Wirklichkeit wurde. (Ein Tatort-Foto mit Leichen und Blutspuren findet sich hier.)

Wie solche Bezüge anders entstanden sein sollten als durch einen komplexen Zufall? – Die terroristischen Bewegungen des Islamismus wurden sicher schon langfristig von Geheimdiensten des Westens begleitet. Wie bei so vielen anderen Ereignissen dieser Art – seien es 9/11 oder das Attentat des Mohammed Merah in Toulouse – soll hier der erste angeblich identifizierte Täter, Ismael Omar Mostefai, schon zuvor behördlich bekannt gewesen sein. Dies lässt sich dann meistens nicht verbergen. Die Frage ist, ob es im Umfeld der Attentäter V-Leute gegeben hat, die eventuell auf Planungen Einfluss nehmen konnten.

Konkret ginge es hier dann darum, in den islamistischen Terror Zeichen des christlich geprägten Satanismus einzuschleusen – als blutige Gewalttaten Äußerungen des Teuflischen, wie es von christlicher Seite aus verstanden werden muss. Die Taten werden dann bei vorheriger geheimdienstlicher Kenntnis der Pläne nicht verhindert (soweit dies denn möglich wäre). Aber es könnte etwa auf die Wahl der Ziele Einfluss genommen werden.

Das angebliche Bekennerschreiben des „Islamischen Staats“ zu den Pariser Anschlägen bezeichnet diese nur als den „Anfang eines Sturms“, das Bataclan als einen Ort, „wo Hunderte Heiden sich zu einem Konzert von Prostitution und Sünde zusammenfanden.“ Sollten die Islamisten selbst auf eine Symbolik des Teuflischen spekuliert haben, indem sie das Konzert dieser Band und diesen Ort auswählten? Sollten sie auch die numerologischen Aspekte aus ihrer Warte in solche Planungen einbeziehen?

Es ist zu wenig aus der islamischen Kultur überhaupt bekannt, um hierzu weitere Einschätzungen zu geben. (Es wäre wünschenswert, darüber etwas zu erfahren. Diese Website hier hat eine Kommentarfunktion, und im Gegensatz zur sog. Presse werden Kommentare auch freigeschaltet.) Die Beeinflussung, wenn nicht Mitorganisation der 9/11-Attentate durch US-amerikanische Akteure ist so weit Gewissheit, dass man von diesen Vorläufern solcher Ereignisse und ihrem okkulten Beiwerk eher auf westliche Urheber schließt. Es wäre dann auch eine Frage an zukünftige Attentäter, ob sie sich in diese Rolle wirklich begeben wollen – in diesem Fall zur satanistischen Karikatur feindlicher Geheimdienste zu werden wie so manches mind control patsy vor ihnen. Unwahrscheinlich, dass einer von ihnen dies hier liest; wünschenswert freilich schon.

Falls Sie weitere Pläne, ob für Frankreich, Berlin oder anderswo haben, lassen Sie diese bitte fallen. Es wird keinen Gott geben, der Sie dafür belohnt. Kein wahrer Gott belohnt Dummheit und Mord. Es sei denn, er will diese Welt endgültig zur Hölle werden lassen. Und da obliegt es jedem, sich zu entscheiden, ob er daran mitwirken möchte. Das gilt freilich auch für viele in einer zerstörerischen westlichen Kultur, in Konsumindustrie, Werbung, Nahrungsmittelchemie, Fernsehen, irregeleiteten Wissenschaften u. v. m. Sie alle sind Teil dieses dämonischen Szenarios, das wohl viele von ihnen, ob Christ oder Moslem, nicht einmal bemerken.

Update 15.11.2015: Hier die deutsche Übersetzung eines Artikels aus „The Times of Israel“. Demzufolge verkauften die jüdischen Besitzer des Bataclan, Pascal und Joel Laloux, das Haus am 11. September 2015. Aufgrund pro-israelischer Veranstaltungen in der Vergangenheit habe bekanntermaßen ein großes Risiko für anti-zionistische Anschläge bestanden.

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                        
Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

14 Responses

  1. mistkaeferchen sagt:

    DAS HIER IST EINE TOLLE SEITE. ABER ICH BEKOMME AUF MEINEN ASUS TABLETT DIE SCHRIFT NICHT GROSS GESTELLT. BIN KURTZSICHTIG, UND TUE MICH BEIM LESEN SEHR SCHWER. KANN DER KOMMENTATOR DA WAS MACHEN, DAS ICH DAS GESCHRIEBENNE GROSS STELLEN KANN ?

  2. kaufi sagt:

    “Es wird keinen Gott geben, der Sie dafür belohnt. Kein wahrer Gott belohnt Dummheit und Mord. Es sei denn, er will diese Welt endgültig zur Hölle werden lassen.”

    So sieht es aus – diese feigen und Gott-losen Kreaturen im Hintergrund des Weltgeschehens, die das alles “veranstalten” und steuern und ins Chaos treiben, sind so daneben, dass sie den Teufel anbeten und tatsächlich denken, dieser wäre Gott.

    Seid gewiss, sie werden Gottes Lohn dafür bekommen. Jeder wird für seine Taten auf Erden seinen “Lohn” bekommen.
    http://www.fogy.ch/

  3. Peter Hallonen sagt:

    Wenn wir weiter zurückblicken auf den Beginn dessen, was jetzt in den Anschlägen des 13.11. kulminiert, könnten wir eine weitere Koinzidenz entdecken: Der Start des syrischen Bürgerkriegs wird auf den 15.3.2011 datiert, was zeitlich mit der 3-fach-Katastrophe von Fukushima (11/3/11) zusammenfällt. Dadurch hat, wenn man so will, der gesamte “Arabische Frühling” eine radioaktive Prägung erhalten – eine Rolle, die er für das momentane Weltgeschehen ja tatsächlich einzunehmen scheint.

    Ansonsten bin ich gespannt, ob wenigstens der ein oder andere Kommentator eine Bemerkung zu der makabren Tatsache wagt, dass Anhänger einer Band namens „Eagles of Death Metal“ jetzt ein Schicksal gefunden haben, gegen das sie lebensphilosophisch offenbar nichts einwenden können.

  4. Andrea Hirche sagt:

    Im Ballerspiel Battlefield wird der Anschlag im Paris am 13.11. angekündigt, so wie 9\11 auch mehrfach in Filmen und Serien angekündigt wurde.

  5. Widukind sagt:

    Zur mind control möchte ich noch etwas ergänzen. Der Spiegel berichtete am 5. November über die Knastbrüder von Camp Bucca, wo festgestellt wurde, dass nahezu alle Anführer des IS Insassen von US-Haftanstalten waren. Dann wird hier über Black Ops und die CIA-Operation Bluebird berichtet, wo gesagt wird, dass hierbei oberstes Ziel die „Vorhersage, Steuerung und Kontrolle des menschlichen Verhaltens“ war: http://www.callofduty-infobase.de/call-of-duty/call-of-duty-black-ops-3/call-of-duty-black-ops-3-cia-operation-bluebird-48983/ . Vorläufer waren hier die Nazis, wo diese “Koryphäen”, wie z.B. ein Kurt Blome, über die Operation Paperclip für die CIA rekrutiert wurden.

  6. Olli Garch sagt:

    Lol(kopfschüttelnd), man nennt mich ja auch einen Verschwörungstheoretiker manchmal, meist bis die Theorie öffentliche Realität wird.
    Dann gibt es da so Leute die mit ihrem Quatsch es denen leicht machen, die alle “Verschwörungstheoretiker” als Spinner dastehen lassen wollen, z.B. mit so eine Stuss wie dem Artikel da oben.
    Es gibt genügend andere Aspekte am neuen Paris-Fall, die jemanden aufhorchen lassen sollten, wie z.B. die zwei Drills, die liefen(keine Angst, nur Zufall), und die natürlich auf den Fuss folgende gestiegene Überwachung in Europa. Oder das natürlich, wie ja sonst auch immer, wieder sofort rauskam, das einer der Täter den “Sicherheitsbehörden” lange bekannt war, alles Zufälle.
    Wenn aber an diesem Zahlenstuss etwas dran sein soll, oder an den “Illuminati”-Filmsequenzenkram, dann bitte zum Beweis VOR dem nächsten Anschlag die Beweise auf den Tisch legen, die man sich nachher immer zusammenreimt, zusammenrechnet, zusammenklaubt! Dann könnte man der Sache tatsächlich Glauben schenken, zumindest Aufmerksamkeit!
    Sonst macht man kritische, selbstdenkende Menschen in den Augen vieler zu spinnenenden Verschwörungsirren, die sie sich einen Reim auf geschichtliche, gesellschaftliche, geopolitische Aspekte machen können, der allerdings abseits vom Mainstream liegt, wenn sie mit solchen “Illuminati”-Movie-Sequences und Zahlenverdreherverstörten in einen Topf geworfen werden.

    War vielleicht der letzte Film einer zuviel?
    Naja, nix für Ungut, hab mich ja köstlich amüsiert, auch wenn ich mich darüber ärgern sollte das mit solchem Stuss der Blick von der Realität abgelenkt wird, die “Illuminati” genug ist!

    • Der Auftritt dieser Band mit ihrem Symbol-Vorrat ist hier ja einfach ein zentraler Bestandteil des Falles selbst, keine Verbindung zwischen Realität und Fiktion (wie in einzelnen der anderen angesprochenen Fälle).
      Über Paris als Anschlagsort habe ich schon vor Jahren gesprochen. Die Île de la Cité hatte ich damals als einen Ort vermutet. Ansonsten hat Paris dann aber so viele neuralgische Punkte, dass die Wahrscheinlichkeit einer korrekten Hypothese (und deren anschließende Vermeidung durch Ausführende, wenn es bekannter werden würde) relativ gering wäre. Die Wiederkehr der 3, 11 und 13 in genannten spektakulären letzten Fällen ist erstmal auffällig. Dass der Laden an 9/11 dieses Jahres verkauft wurde, setzt dem die Krone auf. Die Wahrscheinlichkeit von Zufällen reduziert sich in solchen Kombinationen schon signifikant – wenn auch nicht zu einer juristischen Beweishaftigkeit in irgendeinem Sinne. Man muss die Sinne wachhalten, um solche Reihenbildungen über lange Zeiträume im Blick zu behalten.
      (Rest des Kommentars hier in einem eigenen Beitrag)

    • LFB sagt:

      Und seine gaga-clips werden nicht von youtube zensiert, sondern von denen, die sie disliken, nach ein paar Sekunden abbrechen, seinen Kanal nicht abonnieren und anderes tun oder lassen, was das ranking negativ beeinflusst. Der link, der zeigen soll, dass sein video bei Eingabe des genauen Titels nicht auf der ersten Seite auftaucht, ist gelogen, da wird kein genauer Titel eingegeben sondern Wörter. Mit Anführungszeichen gesucht taucht sein clip auf der ersten Seite auf. Die Suche ignoriert dabei wie auch bei google jede Interpunktion oder sonderzeichen. Videos die nur “the dark knight rises again” ohne drei Pünktchen heißen oder die phrase in ihrer Beschreibung enthalten, können also trotzdem höher gerankt werden.

    • Peter Hallonen sagt:

      Meine Frage wäre hier, wieso man nicht beide Herangehensweisen akzeptieren kann.

      Zustimmen würde ich allerdings darin, dass die Argumentation der politischen Reaktion auf ein solches Ereignis immer viel einleuchtender ist als eine numerologische. Würden sich die globalen Eliten, sofern man ihnen anhand von Erfahrungswerten (z.B. angenommener langer Planungsvorlauf von 9/11) eine große Machtfülle zuschreibt, tatsächlich von einem nicht von ihnen selbst geplanten Ereignis vorschreiben lassen, jetzt die französische Verfassung zu ändern, wie es angekündigt wurde? Es hängt also alles davon ab, ob man diese Erfahrungswerte so sieht oder nicht.

      Andererseits: Hätte es nicht auch etwas Gutes, wenn die Geheimdienste alles unter Kontrolle haben? Dann würde zumindest die Wahrscheinlichkeit sinken, dass der aktuelle Flüchtlingsstrom nach Europa die Anschlagsgefahr hierzulande erhöht. Oder aber: Anschläge durch Terroristen, die sich nachweislich unter den Flüchtlingsstrom gemischt haben, passieren nicht am Anfang des Flüchtlingsstroms, wenn sie den Ruf nach einer Begrenzung desselben schon zu einem zu frühen Zeitpunkt hätten wecken können, sondern erst, wenn die Anzahl der Flüchtlinge ein kritisches Niveau erreicht hat, das für die strategischen Planung eines (Bürger)Kriegszustandes notwendig ist.

  7. Ald4 sagt:

    Zur Erklärung der von Ihnen aufgezeigten “Vorkommnisse” schlage ich eine Zweiteilung vor. Einmal gibt es rund um große Ereignisse wirklich diese seltsamen “Verschiebungen”, “Vorwegnahmen” etc. Ich bin der Meinung, daß es eine Art von “Anordnungen” gibt , die ausserhalb unseres logischen und kausalen Weltverständnisses existieren. Naturgemäß können wir dazu nicht viel sagen. Haupsächlich, daß diese Vorkommnisse wirklich existieren. Meiner Meinung nach können wir den Sinn dieser Ereignisse nicht verstehen ( ist auch gut so?). Jedenfalls weisen sie darauf hin, daß unser Verständnis von Kausalität und Zeitablauf nicht immer unbedingt gilt. Vor “Ereignissen” wie 9/11 etc sind diese Vorkommnisse/ Vorwegnahmen vielfach belegt. Es ist scheinbar so, daß Ereignisse in irgendeiner Form bereits sich “verdeckt” manifestieren. Diese Wahrnehmung von unerklärlichen Vorkommnissen wurde bereits vielfach untersucht ( C.G. Jung co.). Dazu gehört auch das Erscheinen von bestimmten “Bildern” und “Formungen”.
    Die Numinosität dieser Vorkommnisse und Bilder ist nicht nur den Tiefenpsychologen aufgefallen , sondern auch der (amerikanischen) Filmindustrie. Sie verwendet die aus diesen Bereich des Numinosen stammende Formen und Gestalten äusserst erfolgreich und beutet sie komerziell aus.
    Eine weitere Gruppe, die Interesse an diesen Zeichen und Bildern hat, sind die Freimauerer und Logen. Ihnen ist die Existenz dieser Vorkommnisse und daraus hervorgehenden Bilder bewußt. Sie verwenden numinose Bilder und Formungen daher auch intensiv. Grundsätzlich ist es aber ein Unterschied ob ein Zeichen verwendet wird weil es als numinos erkannt ist oder ob es grundlos in einer uns unbekannten “Anordnung” selbstständig auftritt. Dh. die Freimauerer verwenden numinose Zeichen und Formen. Letztendlich wissen auch sie nicht was dahintersteckt und kochen mit Wasser.
    Zum Anschlag in Paris: die Wahl des Datums halte ich für nicht zufällig. Für die Planenden hat die Zahl 13 eine Bedeutung. Dazu kommt noch als Wochentag der Freitag. Die “13” wird also bewußt vom “Planer” verwendet. Die Planer wollen also in diesem Bereich des Numinosen wahrgenommen werden .Sozusagen als unheimliche Gewalt. In gewisserweise steckt eine Art von Selbstdarstellung hinter diesem Datum.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.