Medienkritik, Verschwörungstheorie, Digitalisierung

Video-Tip


Neues im »Blog

Die "Follower" von #Böhmermann und #Bauerfeind auf #Twitter | #Fernsehen #Show #SozialeMedien

Die Wer Follower-Listen auf Twitter durchgeht, um Interessierte zu finden, weiß, wie authentische Listen dieser Art aussehen. Es tauchen darin kaum Profile auf, die kein Lesen

Wolfgang Rosar: there must be some way out of here ...

Wolfgang Rosar: there must be some way out of here ... Wolfgang Rosar fängt seit Längerem private Momente seiner Lebensrückschau und Zurückgezogenheit ein. Er hat einen eigenwilligen Begriff von "Verschwörung", auf den er immer wieder Lesen

#Verschwörungstheorien 📞 2020 | #Populismus #Corona #Trump

#Verschwörungstheorien 📞 2020 | #Populismus #Corona #Trump Nach längerer Pause habe ich aus meinen Überlegungen zu Themen des filmdenken-Blogs einmal wieder ein Video gemacht: Reflexionen über den aktuellen Status von Verschwörungstheorien Lesen

#Theater-Weckruf von Lydia #Dykier

#Theater-Weckruf von Lydia #Dykier Das folgende Video ist ein Stress-Symptom unter "Corona"-Bedingungen, das gleichwohl einige Langzeit-Entwicklungen anspricht. Die Theatermacherin und Aktivistin Lydia Dykier ist seit einigen Wochen deutlicher Lesen

Michael Mross zum "Hygiene-Staat" - #Corona

Michael Mross zum Ich meine mich so zu erinnern, dass vergleichsweise dissidente Positionen (dann und oft noch nach wie vor auf der Linken) in einer pluralen bundesdeutschen Lesen

Sündenbock #Verschwörungstheorie im SPIEGEL

Sündenbock #Verschwörungstheorie im SPIEGEL Mit anderen Worten: Der SPIEGEL stellt fest, was bis vor Kurzem noch als "Verschwörungstheorie" von "Crash-Propheten" u. Ä. gelten sollte. Der vorherige wird als Normalzustand Lesen


Termine


Verbarg Adolf Hitler ein starkes Interesse für Okkultismus und Astrologie? Was verband den berüchtigten Diktator mit einem Macht­kartell der Wall Street? War der Kunsthistoriker Aby Warburg, Sohn einer Bank-Dynastie, einer der Erfinder des Hitler-Codes? Wurde Hitler bei allem Willen zur Macht und politischem Talent ein Spielball von Okkult-Logen und Bewusstseinskontrolle? – „Saturn Hitler“ seziert einige der bisher verborgenen Seiten des Dritten Reiches.   » Info
Daniel Hermsdorf arbeitet in diesem Buch an seriösen Begriffen und Kriterien für Verschwörungstheorien. Er fragt nach Organisationsprinzipien des Logentums von Freimaurern, Jesuiten, Illuminaten, später der Bilderberger und diverser anderer Geheimbünde und Elite-Clubs. Damit verbunden ist eine Symbolik von Macht, die teils öffentlich präsent, aber auch elitär codiert und als Geheimnis gedacht ist.  » Info

Aktuelle Beiträge Logo Blog » Blog

Eine interessante Momentaufnahme von Martin Lejeune mit dem Rechtsanwalt Florian Daniel vom 06.06.2020 aus Berlin. Es geht um die plötzlich möglichen Massen-Aufläufe, die man hier aus dem S-Bahn-Fenster sieht, und die selbst von dort präsenten Vertretern der “Antifa”, wie Daniel bemerkt, vor wenigen Tagen noch ‘Corona-bedingt’ als “unsolidarisch” bekämpft wurden.

Es versteht sich, dass schwarze Leben prinzipiell genauso zählen wie alle anderen. Das gilt allerdings in jeder Richtung – was eine immer stärker hegemoniale “Linke” offensichtlich schnell wieder vergisst (bzw. dazu angeleitet wird es zu vergessen).

George Floyd, den unter dem etablierten Label “Black Lives Matter” zu ehren die mit Corona-Maulkorb Versehenen und zuvor mit Ausgangssperre Belegten nun aufgefordert werden, war kein Heiliger. Wie in vielen solchen Fällen, wo das in letzter Konsequenz immer von denselben Eliten gesteuerte und geförderte Öffentlichkeits-Theater gastiert (wer sonst: George Soros), ist das zentrale Kultobjekt ein ambivalentes – im Falle Floyds ein zumindest in früheren Jahren schwerkriminelles mit einem für betroffene Polizisten durchaus verdächtigen Habitus. (Fragt sich, wie die linke Interpretation von Kriminalität als Resultat gesellschaftlicher Diskriminierung in jedem Einzelfall dann nachvollziehbar zu bewerten ist. Der “katholische Experte” Michael Blume müht sich erwartbar redlich um die Exkulpation von Soros.)

Damit sage ich nicht, dass der hier unten folgende, in der Wikipedia dokumentierte Verlauf nicht auch eine deutlich überzogene Reaktion der Polizisten inkludiert. Er enthält jedoch laut der staatlichen Obduktion auch die Begebenheit, dass Floyd die von ihm teilweise wohl auch provozierte gewaltsame Behandlung vielleicht überlebt hätte, wenn sein Organismus nicht durch den Konsum härtester Drogen schon arg angegriffen gewesen wäre. (Das unten zitierte Gegengutachten von Michael Baden bestreitet dies: “Baden fügte hinzu, dass Floyd kein zugrunde liegendes medizinisches Problem hatte, das seinen Tod verursacht oder zu seinem Tod beigetragen habe, und dass die Fähigkeit zu sprechen nicht bedeute, dass jemand gleichzeitig auch atmen könne.”)

Von dem durch Zeugen erwähnten Alkohol ist in dieser Wiedergabe keine Rede mehr. Der verlinkte Autopsie-Bericht weist ihn tatsächlich nur geringfügig nach. Wenn ich dies richtig nachvollziehe, waren die angegebenen “10 mg/dL” Ethanol entsprechend der für Blutalkoholkonzentration zu findenden Formel “BAK (‰) = Ethanol im Vollblut (g/l)/1,057” bei 10 mg in 1/10 Liter (Deziliter, dL) Blut in den üblichen Promille-Werten angegeben 0,09 Promille.

(mehr …)

In einem Beitrag vom 20.04.2020 hat der Religions­wissenschaftler Michael Blume einen Komplex angesprochen, der auch mein Buch “Saturn Hitler” (2016) betrifft. Unter der Überschrift “Verschwörungsfragen 9 – Adolf Hitler als Rothschild-Verschwörer. Der libertäre Antisemitismus” heißt es:

Die digitale Radikalisierung findet nicht irgendwo statt, sondern vor unser aller Augen seit Jahren auch auf Deutsch. Und auch weil sich immer noch Digitalkonzerne auf libertäre Grundsätze berufen, verdienen Antisemiten mit dieser Verbreitung von Hass und Verschwörungsmythen auch bares Geld.

https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/verschwoerungsfragen-9-adolf-hitler-als-rothschild-verschwoerer-der-libertaere-antisemitismus/

Blume arbeitet sich in diesem Beitrag wesentlich an Tilman Knechtel und seinen Büchern ab. Ich teile ja auf der Startseite Tilmans Beiträge – u. a., weil er in Deutschland zu den einzigen Kritikern der Pop-Industrie und ihres weltumspannenden Okkultismus gehört. Wir haben zu unseren bisher neuesten Büchern zwei ausführliche Video-Gespräche geführt (siehe hier und hier).

Zur selektiven Wahrnehmung von Michael Blume gehört für mich zunächst, dass er das gesamte Engagement von Tilman nicht wahrnimmt. Zur Schande und Dummheit der “christlichen Kirchen” in ihrer heutigen Verfassung gehört, dass sie neben dem massenhaften sexuellen Missbrauch unter ihrem eigenen Dach seit Jahrzehnten zum Okkultismus der “Unterhaltungsindustrie” schweigen. Letzterer steht in Zusammenhang auch mit härtesten Formen von Missbrauch. Er beschäftigt Front-Figuren, die ebenso zu problematischem Drogengebrauch neigen, wie sie dazu schon Minderjährige anleiten etc. – Äußerungen von einem Autor wie Michael Blume dazu? Wohl Fehlanzeige.

Blume will angeblich über “Antisemitismus” aufklären. Er will angeblich verständlich machen, wie heute über das Internet sog. “Verschwörungs-Mythen” neue Konjunktur erfahren, die sich gegen “Juden” im Allgemeinen wendeten. Letzeres im Konjunktiv – wo geschieht dies denn überhaupt? – Es ist eine allgegenwärtige bloße Suggestion, die historische Beobachtung der reichsten und mächtigsten Familien wie der Rothschilds habe prinzipiell etwas mit der Feindschaft gegenüber Angehörigen einer Religionsgemeinschaft zu tun.

(mehr …)

Zunächst hier der Hinweis auf ein wie immer hörenswertes Interview mit Wolfgang Eggert, in diesem Fall geführt von Robert Stein seinem NuoViso-Format “SteinZeit”:

In einer Facebook-Diskussion vorige Tage habe ich noch folgende Gedanken entwickelt, die teilweise in dieselben Richtungen gehen:

Ich habe kein Interesse, aus Corona voreilig eine Plotte zu machen – Gefahren dieser Art bespreche ich seit 20 Jahren, in einem unveröffentlichten Buch habe ich ein Kapitel über Epidemie-Filme, wobei besonders Lars von Trier mich mit dem Thema verbindet (der unbekannteste, aber der Schlüssel-Film: “Epidemic”, 1987).

Im Artikel stelle ich eben den nach ca. 1 Jahr erreichten Zeitpunkt einer Vergleichbarkeit von Todesfall-Zahlen über die Jahre in Aussicht. Wodarg nennt ja Beispiele wie die Schweinegrippe, die er ebenso als Fake bezeichnet. Dafür finde ich so schnell keine externen Referenzen, ich muss ihn erstmal als Dissidenten wahrnehmen. Es ist ein weiteres Diskurs-Hauptbeispiel für wissenschaftstheoretische Grundfragen: Wonach sucht man? Welches Muster produziert man, weil man danach sucht?

Die tatsächlichen Labor-Praktiken sind für den Laien so gut wie undurchschaubar. Es geht teilweise um indirekte ‘Nachweise’ und um Abbildungsschwierigkeiten. (Im Fall von Corona wird von den offiziellen Stellen – Christian Drosten von der Charité – allerdings ein direkter Nachweis des Virus angeführt, der sehr verlässlich sei.) Ich weiß nicht, ob man da in eine Falle rennt, wenn man sagt: Bis zu einem gewissen Grad könnte jede Infektion, die auch geschwächte Menschen tödlich betrifft, medial so präsentiert werden.

Warum das geschehen sollte? Die Ablenkung von irgendetwas ist so ein Standard-Argument, zu dem sich auch aktuelle Umstände leicht finden lassen, in denen Krisen in Wirklichkeit so eskaliert sind, dass nur noch Ablenkung von ihnen hälfe.

(mehr …)
Datenschutz
filmdenken Verlag, Besitzer: Dr. Daniel Hermsdorf (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
filmdenken Verlag, Besitzer: Dr. Daniel Hermsdorf (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.