Reflexionen, Hysterien und #Verschwörungstheorien zum #Corona-Virus

Zunächst ein paar kluge Gedanken von Michael Mross (MMnews) über denkbare und derzeit nicht absehbare Folgen der Corona-Epidemie. Man hört es im Inneren gleich mit, wie das als ‘im Internet geschürte Hysterie’ abgewehrt werden könnte; wobei zu diesem Thema die Gefahr natürlich unübersehbar ist und der Mainstream seinerseits eine Katastrophen-Atmosphäre schafft, die von manchen als gezielte Panikmache, als Ablenkungsmanöver von anderen Problemen eingeordnet wird. Das ist ein Punkt, den ich hierzu der Anmerkung für wert halte: Eine solche Epidemie ist eine der Hauptgefahren für die Menschheit. Wenn Mross sich ihr hier widmet, bewegt sich das in den allgemeinen Debatten über ‘Angstporno als clickbait‘ etc. auf einer neuen Ambivalenzstufe, die ich versuche, zunächst einmal als Beispiel vorläufig einzuordnen.

Mross gehört ja zu den Internet-Publizisten mit der längsten Erfahrung in etablierten Medien (RTL, n-tv, n24). Die Darstellung ist hier sprachlich ausgewogen, wie ich finde, und mit Anmerkungen versehen, dass viele Sorgen berechtigt, global betrachtet relativ glimpfliche Verläufe aber noch möglich sind.

Als Wirtschaftsjournalist setzt Mross einen Akzent auf denkbare Konsequenzen für den internationalen Warenverkehr. Dies gehört zu einer Bewusstseinsbildung, die (da hatte Marx schon Recht) in der ausdifferenzierten Produktions- und Handelsstruktur für den Endverbraucher weitgehend aus dem Blick gerät. Auch hierzu ist das als aktueller Bericht eine Kolumne mit anschaulichen Schilderungen.

Wir werden nicht aufhören können, über die Güte und Rechtmäßigkeit eines Online-Lexikons namens “Wikipedia” nachzudenken, die Mross’ Website wegen seiner Kritik an Geldsystem und Wall Street eindimensional als “Plattform zu einem Portal für rechtsradikale Meinungsbildung” stigmatisiert. Ich habe nicht ausführlicher Mainstream-TV-Berichte über Corona gesehen. Aber gibt es da wirklich Interessanteres, Relevanteres und Tiefgründigeres?

Ich klicke dazu gerade einmal auf die ARD-Mediathek mit ihren Riesen-Kacheln. Dort muss ich erstmal durch allerlei “Unterhaltung” scrollen, noch über “Soaps & Serien” (sind das Hygiene-Tips?) hinweg bis zu “Nachrichten & Aktuelles” (knapp über “Für jede Stimmung etwas”). Hier kümmert man sich natürlich nicht um Unwichtiges wie die Geldfrage, sondern setzt mit Gebührenschotter erstmal “Monchi”, dem Sänger der “Politpunkband” “Feine Sahne Fischfilet”, ein Denkmal, …

… über den dieselbe Wikipedia zu berichten weiß:

Die Band wurde wegen ihrer „explizit anti-staatlichen Haltung“ im Verfassungsschutzbericht des Landes Mecklenburg-Vorpommern 2011 auf „knapp zwei Seiten“ erwähnt. So sollen sie vor einer NPD-Demonstration 2010 in Rostock auf ihrer Internetseite unter der Überschrift „für den widerstand auf der straße“ eine Bauanleitung für einen Molotow-Cocktail veröffentlicht haben. […]

Das OVG sah „hinreichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür [den Verdacht], dass von der von der Antragstellerin gebildeten Musikgruppe Bestrebungen ausgehen, die gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung gerichtet sind.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Feine_Sahne_Fischfilet

Unter den sonstigen “Dokutipps” nichts zu Corona. “Nachrichten & Aktuelles” versammelt nur ein paar der reinen Nachrichten-Formate. Ein wenig anderes Bild bietet in ihrem oberen Bereich die Suche nach “Corona”, wobei die Vielzahl von Kurzberichten ausführlichere Beiträge von vorgestern bereits im Fenster nach unten geschoben haben. Zuoberst hängt man erstmal wieder den Kampf gegen “Verschwörungstheorien” am aktuellen Thema auf:

Vom 03.02.2020 gibt es einen 1minütigen Beitrag mit dem thematischen Zuschnitt von Mross’ Kommentar-Video: “Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf die Wirtschaft?” Es geht darin aber nicht um die internationalen Wechselbeziehungen, sondern lediglich um bereits eintretende Kursverluste börsennotierter Unternehmen in China. Der Reporter Samir Ibrahim spricht von derzeit angefallenen “Kosten […] bis in den dreistelligen Milliarden-Bereich”.

Ich scrolle erstmal nicht so viel weiter. Es bestätigt sich einmal mehr ein solches Bild: Ein Mainstream-Medium wie das ARD-TV hat zwar eine Menge (Häppchen-)Content zum unausweichlichen Thema. Man will aber offensichtlich keine Hysterie schüren (ebf. schon weiter unten im Archiv: “Corona-Virus: Droht eine Pandemie?”, 03.02.2020 – auch hier nach ca. 15 Min. ein Warnhinweis zu “Verschwörungstheorien” im Internet, die Medien hielten Informationen zur Seuche zurück; “Online-Sprechstunde zum Thema ‘Coronavirus und andere Infektionskrankheiten'”, 03.02.2020). Von relevanten Informationen (die eigentlich auch zwei Tage später auf die Startseite der Mediathek gehörten und nicht in ein Archiv, das der durchschnittliche, immer relativ oberflächliche Nutzer kaum findet – interessant wären Statistiken zur Nutzung der Suchfunktion) sind die Redaktionen also schnell dazu übergegangen, das Thema ‘Verschwörungstheorien im Internet’ an Corona durchzudeklinieren.

Natürlich kann bei der Fülle des Internets selbst unter Anstrengungen eines Einzelnen dazu kein repräsentatives Bild entstehen – doch bei etlichen Stunden Durchsehen und Link-Folgen per Twitter-Botschaften in deutscher und englischer Sprache in den letzten Tagen, auch zu Suchbegriffen wie “Verschwörung” und “conspiracy” und natürlich vieler einschlägiger Accounts erinnere ich rein gar nichts zum Thema ‘Corona und Verschwörung’. Wenn ich gerade die deutsche Variante mit den Suchbegriffen “Corona Verschwörung” als Suche durchprüfe, so springt einen eine tendenzielle Monokultur an aus einem einzigen YouTube-Video von “Coach Cecil” (128.000 Abonnenten, vorher nie von mir bemerkt) …

… und sowohl unter “Top” wie auch “Neueste” (via Hootsuite wiederholt) …

… Pia Lamberty, der ich einmal auf einer Tagung zu Verschwörungstheorie als wissenschaftlicher Mitarbeiterin an einem Uni-Institut begegnete.

Der von Lamberty verlinkte “Faktenfinder” der ARD-“tagesschau” ist ein lesenswerter Beitrag von Natalia Frumkina – dessen Befunde ich aber nicht als dramatisch einstufen würde. Was ist denn falsch daran, wenn eine Splittergruppe der Öffentlichkeit sich um solche Fragen kümmert? Wem schadet es, wenn einmal ein jedenfalls nicht ganz unbegründeter (aber im Detail ggf. wirklich irriger) Verdacht geäußert wird, dass ein Virus im Labor hergestellt ist? Würde ich mit dem tagesschau-Beitrag als vorläufig zurückgewiesen akzeptieren. (Ich habe selbst in meiner Facebook-Gruppe “Okkultismus/Verschwörungstheorie” einen Tweet dazu geteilt – wohlgemerkt in einer internen Gruppe, die ich als ein Labor für solche Diskussionen verstehe, nicht als öffentlichen Retweet, nicht als Blog-Beitrag.)

Verdächtigungen gegen einen Mann wie Bill Gates, wie von Frumkina aufgezeigt, haben aus meiner Sicht die bedenkliche Seite, dass es durchaus Attentäter geben kann, die auch falsche Anschuldigungen als Motivation empfinden, Mordversuche durchzuführen. Schwierig die ethische Abwägung: Gates interveniert auf einer Reihe hoch sensibler Felder und wird nicht so naiv sein, um mögliche Folgen nicht zu wissen. (Er könnte das doch wohl jederzeit anonym tun, oder?)

Ein Knaller eigentlich die von Frumkina (dem vorherrschenden Debunking-Modus gemäß) zur Entkräftigung solcher Vorstellungen zusammengefasste Begebenheit:

dass in Wuhan das Nationale chinesische Labor für Biosicherheit angesiedelt ist. So zitiert die amerikanische Seite “Washington Times” einen ehemaligen israelischen Geheimdienstler, der vermutet, dass das Virus dieser Einrichtung entkommen sein könnte. In Deutschland griff etwa das Online-Portal “Epoch Times” den Bericht auf.

Richtig ist, dass in der Stadt Anfang 2015 tatsächlich das Wuhan Virologie-Institut eingeweiht wurde – das bislang einzige offizielle chinesische Labor der biologischen Schutzstufe 4. Nur diese Hochsicherheitseinrichtungen dürfen mit Biostoffen der höchsten Risikogruppe arbeiten, die laut der Biostoffverordnung “eine schwere Krankheit beim Menschen hervorrufen und eine ernste Gefahr für Beschäftigte darstellen”. Hierzu zählen beispielsweise Erreger von Ebola, Pocken oder SARS. Im Wissenschaftsmagazin “Nature” äußerten bereits 2017 Experten Bedenken über mögliche Sicherheitslücken des Instituts.

Damit ist nichts bewiesen, aber wir können dies doch vorerst so stehen lassen. Es wird niemand in seinen Interessen eingeschränkt, wenn ein solcher Verdacht durchgespielt wird – die Öffentlichkeit hat ein berechtigtes Interesse daran.

Gleich anschließend wird dann deutlich, dass die offizielle Version eigentlich allen Kriterien entspricht, die sonst zum Prädikat “Verschwörungstheorie” führen würden:

Bislang wird davon ausgegangen, dass das neuartige Coronavirus seinen Ursprung auf dem Wildtiermarkt in Wuhan hatte, der Anfang des Jahres geschlossen wurde. Einen Nachweis dafür gibt es allerdings noch nicht.

Wovon handelt der weiter oben erwähnte TV-Bericht “Verschwörungstheorien greifen um sich” (“Kontrovers”, BR, 05.02.2020)? (Zunächst: Er enthält wesentliche Inhalte des tagesschau-Faktenfinders. Im gerade zitierten Textbeitrag wird deutlich, dass die “Epoch Times” eine wohl nicht völlig irrelevante Begebenheit schildert. Der TV-Beitrag streift den Artikel nur als Screenshot und diffamiert ihn pauschal als haltlos.)

Die Welt-Gesundheitsorganisation (WHO) spreche von einer “massiven Infodemie um das Virus”, in der es v. a. um falsche Heilverfahren gehe. Ein visueller Aufhänger ist ein Screenshot der Website “USAHITMAN Conspiracy News” (wie verbreitet die Seite ist? – Man kann es zumindest nicht hier ersehen). Im Rest des Berichts geht es erstmal um “Videos und Falschmeldungen im Internet”, “krude Figuren”, drei weitere Screenshots der “Epoch Times”, “IN$IDE PARADEPLATZ” (nie gehört) u. a. Neben einem Arzt, Prof. Andreas Sing, der schon durch Verschwörungstheorien etwa über von “Agenten” in Umlauf gebrachte Viren (spöttisches Lächeln) beunruhigte Gesprächspartner hatte, tritt auch noch Holm Hümmler auf (“Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften”, GWUP), der in seiner scheinbaren Wut über alles andere als die Relotius- und Dr.-rer.-nat.-Welt einmal wieder alles durcheinanderwürfelt, um über etwaige sachliche Aspekte eines solchen Themas gar nicht erst vor dieser Kamera sprechen zu müssen (oder zu sollen qua ausgewähltem Statement für den Kurzbericht):

Die Regierung belügt uns beim Klimawandel, die Regierung belügt uns bei 5G, die Regierung belügt uns beim 11. September, die Regierung belügt uns bei Infektionskrankheiten usw. usw. – selbst, wenn man die einzelnen Informationen vielleicht im einen oder anderen Fall nicht glaubt, entsteht eben so eine Grundstimmung, die irgendwie sagt, na ja, irgendwas wird schon richtig sein davon.

Hümmler, “ein deutscher Kernphysiker, Unternehmensberater, Autor und aktiv in der Skeptikerbewegung” (Wikipedia), bezieht sich also auf folgende Sachthemen, die er in eine Reihe von vermutlich sehr spekulativen und vielleicht auch missbräuchlichen Corona-Videos stellt:

Zum Thema Klimawandel kann man sich hier im Blog einmal ansehen, wie Sachdiskussionen verlaufen, wenn sie an kritische Punkte der offiziellen Erklärungen und “Klima-Szenarien” kommen – oder weitere sich hier ansammelnde Beiträge zum Thema “Klimawandel” durchsehen.

Das neue, leistungsstarke Mobilfunknetz 5G soll viele Probleme lösen. Darüber, wie es auf unseren Körper wirkt, wissen Forscher bisher aber erstaunlich wenig.

https://www.zeit.de/2019/04/mobilfunknetz-5g-datenuebertragung-gesundheitsgefahr-strahlenbelastung

Wir kommen nicht umhin, dann auch auf 9/11 ein weiteres Schlaglicht zu werfen – zu einem wesentlichen Umstand des Einsturzes der Zwillingstürme, des vollständigen Einsturzes massiver Stahl- und Betonstrukturen in hoher Geschwindigkeit. Die GWUP leistet mit Hilfe von “Psiram”, dem Sturmgeschütz einer teilweisen Pseudo-Aufklärung mit unklaren Urhebern, für Hümmlers Resümee Schützenhilfe:

Die Trümmer fallen in freiem Fall, die Türme selbst nicht.

Bei etwas über 400 m Gebäudehöhe hätte freier Fall nur neun bis zehn Sekunden gedauert. Tatsächlich dauerten die Einstürze beider Zwillingstürme wesentlich länger: “From video evidence, significant portions of the cores of both buildings (roughly 60 stories of WTC 1 and 40 stories of WTC 2) are known to have stood 15 to 25 seconds after collapse initiation before they, too, began to collapse.”

https://www.psiram.com/de/index.php/Sprengungshypothesen_zum_11._September_2001#.22Die_Zwillingst.C3.BCrme_kollabierten_in_freiem_Fall.22

Abgesehen davon, dass Shyam Sunder vom “National Institute of Standards and Technology” (NIST) zumindest 2008 noch selbst von der Geschwindigkeit eines “freien Falls”, von 11 respektive 9 Sekunden Einsturzzeit sprach (hier im Video zu Beginn – ich kann keine Manipulation ersehen), …

… wurde dieses Zeitmaß vom größten Teil der Stahlgerüstbauten mit ihren insg. 200.000 t Stahl und 325.000 m³ Beton um einige Sekunden überschritten, was dieses Video ebenso als Gegenbeweis der Anomalie eines kompletten und sehr schnellen Einsturzes der gesamten Konstruktion ausgibt:

Ein Kommentar von “AlienEntity1”:

This argument is getting nowhere.

Bottom line: The buildings collapsed in something between 15 and 20 seconds, and parts of the cores took longer than that to fall. The end.

Holm Hümmler scheint dies alles durchgeprüft zu haben, um vor der Kamera rundheraus der offiziellen Version zuzustimmen, dass “beim 11. September” keine Regierung gelogen habe und alles naturwissenschaftlich-technisch in sich schlüssig sei (von historischen und machtpolitischen Aspekten einmal zu schweigen).

Dr. Holm Hümmler soll gerne ein (mir nicht vorliegendes) Buch schreiben wie “Relativer Quantenquark” (2017), das Esoterik-Betrug mit naturwissenschaftlichen Begriffen aufzeigt. Seine Äußerungen zu den obigen Themen können vor dem Hintergrund anderweitiger Rationalität fast nur als bewusster Hoax für eine naiv-gläubige Fernsehkamera im verhackstückten 6-Minuten-Filmchen wahrgenommen werden.

Wer der “Zeit” (s. o.) zum Thema ungeklärter Gefahren von 5G nicht glaubt (Hümmler tut es offensichtlich nicht, müsste aber auch diesen Gegner dann ja der “Verschwörungstheorien” zeihen), muss spätestens bei seiner Aussage über Regierungen, die “uns bei Infektionskrankheiten” nicht belögen, den Glauben an diese Inszenierung verlieren: Mögen Bio-Waffen allgemein bekannt sein, so sind es Vorgänge etwa in Fort Detrick nun keinesfalls, um nur ein eben bekanntes Beispiel zu nennen.

Das folgende Zitat sollte jedem vor Augen stellen, womit er es etwa in diesem Teil von Hümmlers hanebüchenem VT-Kladderadatsch zu tun hat: mit erbärmlichem Schwachsinn.

Die USA führten geheime Menschenversuche an Guatemalteken (sogenannte Syphilis-Menschenversuche in Guatemala) und amerikanischen Schwarzen in Alabama (sogenannte Tuskegee-Syphilis-Studie) durch.

2013 wurde bekannt, dass in den USA Militär und Geheimdienste eigene Soldaten seit Ende des Ersten Weltkriegs systematisch Giften, Gasen, Drogen und Psycho-Kampfstoffen ausgesetzt haben, darunter LSD, Sarin, Senfgas, BZ, VX, Barbiturate, Amphetamine und Chlorpromazin. Nachsorgeuntersuchungen gab es keine; nur 320 Veteranen wurden Ende der siebziger Jahre für eine Studie über LSD-Experimente untersucht, jeder Fünfte berichtete von Problemen wie Depressionen und Angstzustände. Einige Opfer haben die USA verklagt; sie werden von dem bekannten Anwalt Gordon Erspamer vertreten.

Bei den Versuchen mit Senfgas und Lewisit in den 1940er Jahren wurden auch gezielt Versuche durchgeführt, um festzustellen, welche Auswirkungen diese Hautkampfstoffe auf Menschen unterschiedlicher Rassen haben. Dafür wurden jeweils Versuchsgruppen aus Afroamerikanern, Japanischen Amerikanern und Puerto-Ricanern gebildet; weiße Amerikaner dienten als Kontrollgruppe.

Erst 1975 – nach fast sechs Jahrzehnten – stoppte der Kongress die Menschenversuche. Rund 100.000 Soldaten waren Objekt der Versuche.

https://de.wikipedia.org/wiki/Menschenversuch#Vereinigte_Staaten_von_Amerika

Können Sie, liebe Leser, sich vorstellen, dass Hümmler noch Publika findet, die ihn als Redner zu solchen Themen akzeptieren? – Seinen zahlenden Kunden als Berater wird er vermutlich anderes erzählen, während er den auch unfreiwillig zahlenden TV-Zuschauern eindeutigen Unrat vor die Sinnesorgane kippt.

Allein dies nachzuvollziehen, kostet mich in Textform schon eine ganze Weile – und wir sind erst auf der Hälfte des 6minütigen “Kontrovers”-Beitrags.

Eine Ärztin, Prof. Ulrike Protzer, kommentiert ein Video des YouTube-Kanals “Odysseus” (Impressum führt nach Großbritannien), der offensichtlich in der Folge vor der Löschung steht:

Es gibt/gab im “Odysseus”-Video falsche Beschreibungen von Haut-Symptomen, nicht gekennzeichnete Bilder plötzlich Kollabierender, die Beschreibung einer exponentiellen Ausbreitung (was nicht falsch ist, die Ärztin aber ihren Worten nach als zum gegenwärtigen Stand für vergleichbar mit Grippe-Wellen hält).

Off-Kommentar:

Jeder Klick bringt bares Geld.

Das ist öffentlich-rechtlichen Journalisten bei vergleichsweise üppigen Salären an sich selbst offensichtlich noch nie aufgefallen. Von der erzwungenen Selbstausbeutung von genuinen Internet-Akteuren (ohne Vorab-Promotion durch etablierte Formate) mit meist wenig oder gar keinen Einnahmen haben sie keinen Begriff – aber sie treten, wie jedes faschistoide Subjekt unter dieser Sonne, nach unten, wo immer es geht. Es ist jene eigentliche ‘Nazi-Mentalität’, die sie in tausenderlei Jammer-Geschichten dem “deutschen Volk” als solchem damals und heute ankreiden (einschließlich der nur angemaßten gleißnerischen Autorität, entscheiden zu wollen, wann und wer als ein Kollektiv zu adressieren sei und wann und wer nicht).

Wie bei allen einflussreichen Organisationen kam es immer wieder zu Verflechtungen der Rundfunkanstalten mit parteipolitischen und kommerziellen Interessen. Das reichte von bei Sendern angestellten Bauleitern, die bestimmte Baufirmen bevorzugten, bis zu Vertretern der Musikindustrie, die Musikjournalisten Luxusreisen mit Künstlern anboten, unter der Bedingung einer entsprechend positiven Würdigung der Band im Programm. Ein bekanntes Beispiel aus den frühen 2010er Jahren ist der Fall des ehemaligen CSU-Pressesprechers Hans Michael Strepp, der immer wieder versuchte, Druck auf Fernsehredaktionen auszuüben. Der ehemalige ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender bestätigte das; zu Beginn seiner Amtszeit im Jahr 2000 sei es üblich gewesen, dass Politiker bei Redakteuren anriefen. Es gibt zahlreiche Fälle, wo auf Druck von Industrie oder Politik vermeintlich kritische Beiträge aus dem Programm genommen wurden.

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96ffentlich-rechtlicher_Rundfunk#Verflechtung_mit_der_Politik_und_Wirtschaft

Abschließend ein weiteres Hümmler-Statement, dessen Sinn sich nicht ganz erschließen lässt, wie ich finde:

Das Problematische ist halt, dass so ‘ne Paniksituation ausbricht, die eben auch dazu führen kann, dass Leute, die benachteiligt werden, Leute, die Hilfe brauchen, keine Hilfe bekommen, und dass, äh, jaa, dass die Situation eigentlich durch die Panik dann schlimmer wird, als sie durch die Krankheit ist.

Was er damit in Bezug auf Corona meint? – Wie in vielen Fällen ist der Diskurs à la GWUP ein selbstreferenzielles System, das im Fall historisch-politischer Betrachtungen aggressiv anderen Akteuren “Verschwörungstheorie” unterstellt, wo es selbst weitgehend unbegründete und suggestive Behauptungen aufstellt, Scheinbeweise anführt etc. (wir sahen es doch eindeutig an den Beispielen weiter oben).

Weder gab es in der Berichterstattung über Corona öffentliche Paniken zu sehen – über erwähnte Verunsicherungen hinaus, die in diesem Bericht nichts Sensationelles oder Ungewöhnliches haben, sondern vielleicht nur gesunde und vernünftige Erwägungen darstellen, auch wenn sie in den beispielhaft herausgegriffenen Internet-Quellen teils irrationale, auch eindeutig als Übertreibung und Fake erkennbare Ursachen haben können. Es gibt sicher eine Menge naiver Denk- und Verhaltensweisen – aber wer fällt solchen Fakes hier wirklich zum Opfer? Ist dazu irgendein Beleg der problematischen Auswirkungen im Bericht enthalten? (Die Rechtfertigung “Ein paar Bekloppte gibt es immer” ist sonst doch bei Bedarf schnell bei der Hand.)

Die einzige ansatzweise Erklärung von Hümmlers Argument findet sich etwa in Lambertys Tweets (selbst GWUP-Mitglied): durch Fakes Fehlgeleitete würden falsche alternative Therapien wählen. Aber ist das eine “Panik”, von der Hümmler spricht? – Wenn individuell von “Panik” zu sprechen wäre, so ist dies im Fall einer potenziell tödlichen Krankheit ja nicht gänzlich unbegründet. Eine solche Bedrohung löst nun einmal einen gewissen Grad von Panik aus, und das ist lebenserhaltend. Die Wahl einer falschen Therapie resultiert aber nicht aus dieser Panik, sondern aus Fehlinformationen, denen diese Panik vorausgeht und die nicht von diesen ausgelöst wird.

Psychoanalytisch gesprochen, ist Hümmlers zuletzt zitierte Äußerung eher als Verschiebung einer ursprünglichen Bedeutung verstehbar. Wovon er spricht, ist im Sachzusammenhang für mich nicht komplett verständlich (welche Panik, durch die als solche Menschen Hilfe vorenthalten wird?). Die angesprochene Selbstreferenzialität besteht darin, dass das – hier hoffentlich eindeutig gezeigt: – größtenteils haltlose Gerede Hümmlers in diesem Interview, das bei ständigem Verhaspeln und Augenblinzeln umso mehr Hoax-Verdacht weckt, selbst eine solche Auswirkung hat: Statt Zuschauern brauchbare Informationen zu liefern, werden dreist irrige Behauptungen aufgestellt (Forschungskonsens zu Klimawandel oder 9/11, 5G nachweislich ungefährlich). Was Hümmler einer angeblichen “Panik” vor Corona anlastet, ist in solcher Hinsicht ein nun schon viele Jahre andauernder zunehmender Druck im Kessel der Verschwörungsthesen, die bei vielen, die sich ernsthaft und über Jahre damit beschäftigen, ganz andere Schlussfolgerungen entstehen lassen als bei Diskutanten im GWUP-Stil (wohlgemerkt, Themen wie Wall Street, laufend notwendige Geschichtsrevisionen, 9/11-Komplex, immer am Einzelfall zu diskutieren).

Würde das Corona-Virus ein Massensterben verursachen, müsste das ARD-Programm im Nachhinein als Verharmlosung wirken, auch wenn man in unnötiger Hysterisierung in der derzeitigen Lage eher das größere Übel sehen kann. In der Programmstruktur, den Themen-Verknüpfungen und schließlich dem “Kontrovers”-Bericht von Christian Stücken und Julia Weinzierler …

… kann man wohl einen Tiefpunkt der polemisch-verleumderischen öffentlich-rechtlichen Selbstbehauptung gegenüber Internet-Konkurrenz sehen, im Extrem in der völlig unkritischen Einbindung weitgehend durch einfache Google-Suchen falsifizierbarer Suggestionen Holm Hümmlers. Bei ein wenig näherem Hinsehen sind hier journalistische Standards erbärmlich, angebliche Experten in mehrfacher Hinsicht zweifelhaft (willkürliches Leugnen des teilweise verheimlichten Einsatzes von Biowaffen gegen eigene Soldaten und geheimer Menschenexperimente, Übertreibung des desinformativen Charakters eines problematischen Videos, dreiste Vernebelung gut bekannter historischer Tatsachen und Falschdarstellung nur angeblicher wissenschaftlicher Konsense).

Wie Hümmlers zweites Statement gerade als (selbst)ironische Verschiebung interpretierbar wurde, sind dies Krisen öffentlicher Diskurse, die über ihre praktische Unbrauchbarkeit hinaus eine Durcharbeitung drängendster Probleme schon zeitlich, aber auch strukturell und kognitiv unterminieren (dies kein Einzelfall). “Qualitätsfernsehen” als Vehikel halbwegs subtiler Verdummung hat sein Gezeter über angebliche Verschwörungstheorien in diesem ohnehin eher begrenzt geeigneten Themenfeld erneut selbst diskreditiert. Wenig kann hier so bleiben, wie es derzeit ist.

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                        
Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Kommentar verfassen