Sandy Hook – ein neuer Thread in Verschwörungstheorien

Meine beiden Einträge zur Ankündigung des Amoklaufs von „Sandy Hook“ / Newtown in „The Dark Knight Rises“ und den Doubles von Beteiligten am Geschehen in der Filmgeschichte sind ein eigener Ansatz zum Thema. Hier ein paar aktuelle Video-Tips zu diesem neuen Interesse für eine im Netz wuchernde Debattenkultur zu Verschwörungstheorien aus Anlass von Terroranschlägen, Amokläufen u. a.

Mark Howitts „Sandy Hook – The Documentary“ stellt eine Menge Original-TV-Material zusammen, auch Mitschnitte des Funkverkehrs der Polizei. Hier hört man (ab ca. 13:00 Min.), wie zunächst von weiteren Tätern ausgegangen wird. Gibt es hierzu irgendwelche Informationen, die im Nachhinein zusätzliche Verhaftungen erklären? (Man kann auch aus diesen Bildern wieder neue Mutmaßungen ableiten – vielleicht später einmal als Text.)
„Sandy Hook Conspiracy Decoded“ enthält viel Text, der besser im Ganzen zu lesen wäre, und verliert sich auch in zuviel Ankündigungsrhetorik. Dennoch in der Beobachtung der Szene festzuhalten als Einordnung eines aktuellen Amoklaufs in ein kosmologisch-okkultistisches Szenario, das Bauten alter Kulturen mit Lokalitäten von Verbrechen und den Residenzen superreicher Familien über Linien in Google-Earth-Ansichten verbindet.
„Sandy Hook Conspiracy – C.I.A. PSY-OP?“ ist ein Video-Dialog mit einem extistierenden Video der „TrutherGirls“:
Das folgende Video arbeitet sich ausgehend von Luftaufnahmen an der Frage ab, ob die betroffene Grundschule von Sandy Hook wirklich in Betrieb war.
Während der Sprecher des vorigen aus dem Off ein Bildschirm-Video kommentiert, wählt die Moderatorin von „thepoliticalport“ den frontalen Gestus. (Dieses Video hat drei Fortsetzungen, umfasst also allein 1 Std. Dauer)
Das letzte Beispiel konfrontiert eine nerdige Hölzchen-aufs-Stöckchen-Privatkommunikation mit z. T. provokant-unterstellenden Bildmontagen: „Sandy Hook Conspiracy Satanism Masonic Temple Serco World’s Most Powerful Corporation“. Zwischendurch hört man auch mal Flaschenklirren. Hierzulande unbekannt der besprochene britische Konzern „Serco“, dessen Geschichte bemerkenswerterweise mit Dienstleistungen für die Filmindustrie beginnt. Heute betreffen diese Dienstleistungen, neben vielem anderem Hochtechnischem, Nuklearwaffen.

Wir werden sehen, ob der Vorfall in Newtown überhaupt noch einmal Hauptnachrichten-Niveau erreichen wird. Einer der wenigen aktuellsten Hinweise spricht von Informationen, die die Polizei der Öffentlichkeit noch vorenthalten wolle, einschließlich der Möglichkeit weiterer Verdächtiger neben dem angeblichen lone gunman.

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

Kommentar verfassen