„Sandy Hook“, angekündigt in „The Dark Knight Rises“

Wir erleben dieser Tage neue professionelle Bankrotterklärungen sogenannter „Journalisten“ am Beispiel des Amoklaufs in der Grundschule „Sandy Hook“, Newtown, Connecticut, am 14.12.2012. Will sagen, die Informationsübermittlung tendiert immer mehr und offensichtlicher zu sachlich verfälschender Propaganda. Es ist zwar schön, dass wir Einrichtungen haben, die innerhalb von Minuten oder Stunden Wissenswertes aus aller Welt herbeibringen. Aber jedes Grundstudium in Journalistik ruft in Erinnerung, was schon jeder Schülerzeitungsredakteur wissen sollte: Ein journalistischer Bericht stellt nicht als Tatsachen dar, was irgendjemand behauptet hat – und erst recht nicht das, was niemand behauptet hat.

Am 14.12. ist in der „tagesschau“ noch von einem „Mann“ als Täter die Rede. Am 15.12. ist es schon der „20jährige“, dessen Foto gezeigt wird und von dem es heißt, er habe vor dem Amoklauf in seinem Wohnhaus seine Mutter erschossen. Als Quelle der Information werden „Medien“ genannt.

Auch für „Spiegel Online“ (15.12.2012) scheint der Tatverlauf eindeutig zu sein, …

Als die Einsatzkräfte an der Sandy-Hook-Schule in Newtown im US-Bundesstaat Connecticut eintreffen, hat Adam Lanza seine schreckliche, unfassbare Tat schon vollbracht: Er hat seine Mutter Nancy getötet, ist zu der Schule gefahren und hat dort 20 Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren und sechs Erwachsene erschossen. Laut Polizei geben die Einsatzkräfte keinen Schuss ab. Sie finden Lanza tot in einem Raum in der Schule.

… doch derselbe Artikel mit der Teilüberschrift „Augenzeugenberichte in Newtown“ enthält keine Augenzeugenberichte zur Tat, sondern nur von deren Randereignissen. Die „Bild“-Zeitung (18.12.2012) hat ebenfalls nur unbewiesene Behauptungen mit vorläufigen Indizien zu bieten, etwa diese Zeugenaussage:

„Plötzlich sah ich ihn von den Knien abwärts, sah seine Beine. Sechs Meter entfernt. Seine Stiefel schauten zu mir“, sagt sie. Die Begegnung mit dem 20-jährigen Killer dauert nur wenige Sekunden.

So trägt „infowars.com“ (15.12.2012) als Gegenprogramm zu TV-Nachrichten & Co. die ersten Zweifel an der offiziellen Version zusammen und hält, wie meist bei diesen prominent in den Medien thematisierten Attentaten und Amokläufen, eine Geheimdienstaktion, d. h. einen manipulierten oder ausgetauschten Täter, für möglich.

Dass diese alternative Version – entsprechend den Fällen von Großereignissen wie 9/11 oder des Amoklaufs bei der jüngsten „Batman“-Premiere – Aufmerksamkeit verdient, zeigt wiederum ein Blick in eben jenen „Batman“-Film „The Dark Knight Rises“. Bei einer Besprechung der polizeilichen Einsatzkräfte zeigt dieser am 16.07.2012 in den USA gestartete Blockbuster (Umsatz: über 1 Mrd. $) den Namen „Sandy Hook“ auf einer Landkarte:

(Es handelt sich nicht um eine manipulierte Filmszene. Hoch aufgelöste Screenshots finden sich z. B. hier.)

Die Einstellung mit dem Ortsnamen auf der Karte am linken Bildrand ist szenisch kombiniert mit den Dialogsätzen:

Commissioner Gordon: The bomb goes off tomorrow. We have about 18 hours to do something.
Polizist: To do what?
Gordon: To mark the truck. Get a GPS on it so we can start to figure out how [streicht mit seinen Fingern über den Schriftzug „Sandy Hook“] to bring it down.

Hier ist die Rede von einer Atombombe, die am nächsten Tag explodieren werde. Die inhaltliche Koinzidenz zu einer anderen bevorstehenden Schreckenstat ist offensichtlich. Doch in der Wirklichkeit hat man nicht zu verhindern versucht, was möglicherweise schon jemand voraussehen konnte. Oder diejenigen, die den Amoklauf durchführten und die Leiche von Adam Lanza so positionierten, dass er für den Täter gehalten wurde, reagierten sehr schnell auf eine relativ willkürliche Einzelheit des Kinofilms, d. h. griffen den Namen „Sandy Hook“ auf und führten relativ spontan am bezeichneten Ort besagte Aktion durch.

Es gibt freilich andere alternative Erklärungen, die hier erst einmal zu weit führen und sehr angreifbar wären. Nur soviel sei noch ergänzt: Nancy Lanza und ihr zurückgezogen lebender Sohn Adam wurden finanziell üppig von Nancys geschiedenem Ehemann Peter Lanza versorgt, der als Manager bei „General Electric“ arbeitet, also im Herzen des industriellen Machtapparats der USA.

Es verwundert deshalb wenig, dass zu den Beteiligten des Ereignisses, die im Rahmen der folgenden Polizeiaktion auftraten, Doubles zweier notorischer Verdächtiger für Verschwörungen der US-Machtelite und -Politik auftauchen. Es ist der physiognomische Verweis auf David Rockefeller durch einen Polizisten, der Adam Lanzas Bruder Ryan verhaftete, …

David Rockefeller - Polizist bei Verhaftung von Ryan LanzaScreenshots: CBS / Book.tv                    

… sowie jener auf den ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney, der im 9/11-Komplex zu den Hauptverdächtigen für Staatsterrorismus gehört. Letzterer hat einen nahezu perfekten Doppelgänger in J. Paul Vance, Lieutenant der Connecticut State Police, der die Presse über den Fortgang der Ermittlungen zum Amoklauf unterrichtet.

Paul Vance - Amoklauf in Newtown, ConnecticutScreenshots: WSFB 3 / ABC                    

Die potenzielle Vorankündigung des angeblich vereinzelten Amoklaufs eines jungen Mannes im früheren Kinofilm und die physiognomischen Parallelen deuten also auf eine Machtdemonstration von Gruppierungen hin, denen viele Verschwörungstheorien seit Jahrzehnten Korruption und false flag operations vorwerfen.

Mit Dank an B. für den Hinweis auf das Video.

Update 19.12.2012: Ein Leserkommentar auf „liveleak.com“ weist darauf hin, dass es vor dem Filmstart eine virale Kampagne mit der Karte von Gotham City gegeben habe, die hier zu sehen ist. Dies könne eine Inspiration für den Täter gewesen sein. Wir werden also sehen, ob die Ermittlungsbehörden für Adam Lanza den Besitz einer Filmkopie bestätigen wird (und ob man danach fragt).

Lesen Sie auch den nächsten Artikel zum Thema:
Die „Heavenly Creatures“ des Newtown-Massakers

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Verwandte Artikel

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                        
Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

2 Responses

  1. lol sagt:

    Es verwundert deshalb wenig, dass zu den Beteiligten des Ereignisses, die im Rahmen der folgenden Polizeiaktion auftraten, Doubles zweier notorischer Verdächtiger für Verschwörungen der US-Machtelite und -Politik auftauchen. Es ist der physiognomische Verweis auf David Rockefeller durch einen Polizisten, der Adam Lanzas Bruder Ryan verhaftete, …

    lol das ist der Grund warum die Welt denkt Verschwörungstheoretiker sind nur Spinner ! Danke dafür !

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.