Mit Daniel #Kehlmann auf eine(r) Bananenschale

Es gibt vielleicht unauffälligere Auf­merk­samkeits­momente in diesem gelehrten Parlando, doch … Wenn Daniel Kehlmann in „Hält uns die Welt zum Narren? (Sternstunde Philosophie)“ des „SRF Kultur“ (https://youtu.be/HB8oeLUFgDc?t=13m38s) zu seinem aktuellen Roman „Tyll“ auf Arthur Schopenhauers Humor-Begriff verweist, so zitiert er sinngemäß eindeutig die „unerwartete Subsumtion eines Gegenstandes unter einen ihm übrigens heterogenen Begriff, also in der Inkongruenz zwischen dem Abstrakten und Anschaulichen“ (http://www.schopenhauers-kosmos.de/L%C3%A4cherliche). Ist es wirklich probat, dies als Beispiel illustrieren zu wollen mit einem Menschen, der auf einer Bananenschale ausrutscht?

Laut Kehlmann kollidierten „der Mensch als physisches Objekt, das von jeder kleinen Bananenschale aus seiner Bahn geschleudert werden kann, und auf einer anderen Seite der Mensch als vernünftiges Wesen, das die Welt sieht und versteht, […] eine Kollision zwischen den beiden Arten, vernünftig den Mensch anzusehen, und das ist lustig.“

Ist das nicht selbst das „Lächerliche“, über das Schopenhauer sinnierte – als Inkongruenz zwischen einem abstrakten Begriff (des Humors) und einem Beispiel, das zwar Humor allgemein repräsentiert (unmittelbar verständliche Situationskomik, physical comedy), aber selbst keine treffende Illustration für „Inkongruenz zwischen dem Abstrakten und Anschaulichen“, sondern eben gerade primär von seinem anschaulichen Charakter her komisch und für den Zuschauer voraussetzunglos? Wenn es in der betreffenden Humorwirkung um die Kollision mit einem abstrakten Begriff ginge, warum lachen darüber auch Kinder?

Ist die somit angestrengte Art der kritischen Betrachtung nicht das, was als theoretische Haltung vom Roman-Schriftsteller allein in diesem Interview mehrfach eingefordert wird, so z. B. in der Zurückweisung von Religion pauschal als Notwendigkeit, dass man „der Verlockung durch die Einfachheit eines religiösen Weltbildes widersteht“ (https://youtu.be/HB8oeLUFgDc?t=46m18s)? (Die Feuilleton-Prosa zu Daniel Kehlmanns „Tyll“ siehe bspw. hier im „Perlentaucher“.)

Eigene kommunikationsanalytische Beobachtungen wären daran zu machen, wie Kehlmann durch nachgeschobene Gedanken schnell (willentlich oder unwillentlich?) von solchen Untiefen ablenkt – wenn es die Gesprächsführung von Barbara Bleisch nicht in aller zugewandten Konzilianz übernimmt.

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                        
Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. (Näheres zum Datenschutz auf filmdenken.de.) Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen