#Kabbala und #Saturn bei noicon (1/2) – #Symbolik

Die Videos von „noicon“ sind besondere Phänomene innerhalb der „YouTube“-Kultur. Ihr thematischer Zugang und ihre Machart sind sehr ungewöhnlich. Sie greifen Erläuterungen esoterischer Symbolsysteme auf, die mittlerweile vielfach v. a. in englischer Sprache kursieren. Dabei entwickelt er über Hunderte von Folgen eine eigene Theorie von der Kabbala und des Planeten Saturn als Hauptschlüsseln für Hoch- und Populärkultur über die Jahrtausende.

Ich wähle einmal dieses Video als Einstieg. Es ist ein Praxis-Beispiel, wie man Saturn-Symbole in öffentlichen Bildwelten vorfinden kann. Die Grenze zur Überinterpretation ist fließend. Aber es kommt immer darauf an, dafür nachvollziehbare Kriterien zu entwickeln – und genügend Beispiele anzuführen. Das ist bei der Vielzahl der Videos von noicon der Fall.

Eine kultur- und religionshistorische Aufarbeitung dieses so wichtigen Komplexes ist nach Jahrtausenden noch nicht sonderlich weit gediehen. (Ich gehe in meinem kommenden Buch „Saturn Hitler“ ein auf die neueste Forschungsliteratur wie „Saturnʼs Jews“ von Moshe Idel, das unter der Ägide des Warburg Institute sage und schreibe 2011 erschienen ist.)

Bei noicon findet sich ein wichtiger Quellentext, was es mit einem Saturn-Kult auf sich hat, in diesem Video. Es geht dabei um die antiken Sabäer, die parallel zu den jüdischen Religionsgemeinschaften der Zeit in ihrem Tempel den Saturn anbeteten und dabei Opfer darbrachten.

Hier erfolgt noch der Hinweis darauf, dass der Saturn etwa in der frühen Hochkultur der Phönizier schon seine Rolle spielte. Generell muss man für den Saturn sagen, dass er als am langsamsten wandernder Planet von allen astrologischen Kulturen – und alle Hochkulturen bis zur Moderne waren dies – als der höchste angesehen wurde.

Ich stelle hier einmal die Sybole zusammen, die noicon richtigerweise dem Saturn zuordnet und in zahllosen Varianten aufzeigt, wie sie in altehrwürdiger und populärkultureller Form auftauchen:

saturn-symbole

Bemerkenswerterweise spielt die astrologische Glyphe des Saturn, wie sie in Horoskopen verwendet wird, die geringste Rolle – sie wäre wohl zu offensichtlich, zu wenig verschlüsselt.

Ich präsentiere in einem folgenden Beitrag noch weitere ausgewählte interessante Videos von noicon, die solche Einblicke geben. (Er schreibt auch ein Blog, das teilweise Textbeiträge mit statischen Bildbeispielen enthält. Auf YouTube werden manchmal Videos wg. angeblicher Urheberrechte gelöscht. Sie finden sich dann teilweise im Blog als Uploads auf anderen Plattformen. Man sieht: Wer echtes Wissen gratis verbreitet, hat gegen Zensur zu kämpfen. Entlohnt und beworben werden in unserer Gesellschaft derzeit an erster Stelle Desinformation und Nicht-Wissen.)

Hier zum Abschluss der ersten Folge noch ein Beispiel, in dem die Form-Analogie des Saturn-Sigills auf ägyptische Pyramiden übertragen wird. Dies kann man als eine Grenze zur Überinterpretation ansehen. Allerdings sind die beiden durch Winkel- bzw. Pfeilformen aufgezeigten elementaren Richtungen ein Ausdruck der hermetischen Weisheit „Wie oben, so unten“. Insofern könnte eine solche Symbolik auch hier eine Rolle spielen. Historisch reicht die astrologische Verehrung des Saturn jedenfalls deutlich weiter zurück in der Menschheitsgeschichte.

(Bitte auf den Start-Pfeil klicken, dann startet das Video. Die Vorschau ist hier für externe Einbettung blockiert.)

(Anmerkung: Wenn Sie in in noicons Videos stöbern, werden sie auch Erklärungen finden zur ‚flachen Erde‘ und zu Zweifeln an Satellitenbetrieb und Weltraumfahrt. Das muss man für sich besprechen. Es schmälert in keinem Fall die Relevanz dieser Beobachtungen hier zu saturnischer Symbolik.)

Der zweite Teil des Beitrags erscheint am 08.02.2016.

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Verwandte Artikel

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de – Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                        

Kommentar verfassen