Das literarische Vorspiel der Ära #Trump

Diese Preziose darf hier nicht unerwähnt bleiben. Die wichtigsten Zusammenhänge hat der “N8Waechter” (02.08.2017) schon dargestellt:

So gab es im späten 19. Jahrhundert einen amerikanischen Anwalt, politischen Schriftsteller und Romanautoren namens Ingersoll Lockwood. Dieser verfasste Fantasieromane über einen kleinen Jungen namens “Wilhelm Heinrich Sebastian von Troomp“, genannt “Kleiner Baron Trump“.

Schon die hier beispielhaft aufgezeigten Koinzidenzen sind sehr dicht. Dass Donald Trump, der behauptet, kein einziges Buch gelesen zu haben, nach dem Auftreten des Baron Trump in den früheren Romanen auch noch den eigenen leiblichen Sohn Barron nannte, wird mit herkömmlichen Graden von Zufälligkeit nur schwer zu begründen sein.

Archive.org hält das PDF zum Roman “1900” bereit:

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Verwandte Artikel

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                        
Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.