Zitat der Woche: EU via CIA

Man muss sich immer wieder deutlich machen, wie klar bestimmte historische Zusammenhänge zu definieren und auszusprechen sind, die lange als “Verschwörungstheorie” gegolten hätten – wenn man sie eben ausspricht. Dies tut Hermann Ploppa in seinem aktuellen Beitrag “Wem dient das Alternative Handelsmandat?” bei “scharf links”:

Zweifelsfrei ist erwiesen, dass das Projekt Europäische Einigung nach dem Zweiten Weltkrieg von der US-Regierung auf den Weg gebracht wurde, um Westeuropa geopolitisch gegenüber Abwerbungsversuchen durch die Sowjetunion zu immunisieren. Das dafür erforderliche Geld wurde über die CIA in das American Committee for a united Europe (kurz: ACUE) als Tarnorganisation gepumpt und von dort aus nach Europa geschleust. Heute ist der geopolitische Aspekt eher in den Hintergrund getreten. An seine Stelle tritt nunmehr die Durchsetzung marktradikaler Politik auf dem Weg von oben nach unten.

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

Kommentar verfassen