Wer kein Konzept hat, erhält Millionen

Es ist nur ein besonders krasser Fall dafür, wie die Vergabe von Fördergeldern verläuft – für gewöhnlich verbunden mit einem Antragssprech, der Sachkenntnis wenigstens vorgaukelt. Beim Thema „Flüchtlinge“ brechen aber scheinbar alle Dämme. Es ist wohl auch eine Demonstration der gesamten politischen Agenda, die menschliches Miteinander nicht nur nach realitätsfernen Kriterien gestalten will, sondern bisher nicht einmal solche Kriterien entwickelt hat.

Über diesen Erfolg der Konrad-Adenauer-Stiftung bei der Einwerbung von Staatsknete berichtet „Der Spiegel“ (02.05.2017):

Das Institut hat bisher weder ein klares Forschungskonzept noch ist dessen wissenschaftliche Notwendigkeit von Experten geprüft worden. Dennoch bewilligte der Haushaltsausschuss bereits im November für 2017 vorsorglich Gründungsmittel in Höhe von einer Million Euro und weitere Zahlungen bis 2022 – insgesamt 37 Millionen Euro.

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                         

Kommentar verfassen