Finanzexperte nennt #EZB eine #Diktatur

Gegen die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) unter Mario Draghi hat der Finanzwissenschaftler Markus Kerber eine Verfassungsbeschwerde eingereicht. “Die Welt” (20.05.2016) zitiert dazu:

In seinem Schriftsatz für die Karlsruher Richter fährt der 59-jährige, Absolvent der Pariser Elitehochschule ENA, schwere Geschütze auf. Die EZB nennt er einen “souveränen Diktator”, der nach Gutdünken vorgehe und dabei die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen aus den Augen verliere.

Die Konstatierung einer Diktatur im Euro-System hat sich demnach vom Bereich der Verschwörungstheorie in den Mainstream bewegt. Dass hier staatliche bzw. überstaatliche Institutionen einen immer krasseren Irrwitz entwickeln, muss zwar kaum noch kommentiert werden. Was es konkret für die Anwender einer solchen Währung bedeutet, werden wir erst noch sehen müssen.

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

Kommentar verfassen