Finanzmarkt-Diktatur nach Gerhard Hamer

Eberhard Hamer zeigt hier ein allgemeines Framework für eine Definition der Finanzmarkt-Diktatur auf. Hamer vertritt Mittelstandsökonomie, die von neoliberaler Umstrukturierung der Märkte laufend betroffen ist.

Die schwammige Bildästhetik dieses Vortrags steht auch formal im Gegensatz zu einer gängigen Berichterstattung, in der solche Inhalte ebensowenig präsent sind. Hamer nennt keine Namen für Verantwortliche, aber die Beschreibung setzt voraus, dass es diese gibt. Deutlicher konturiert werden Politiker, die in ihren Entscheidungen von geldsystemischen Bedingungen weitgehend bestimmt sind.

In Teil 2-4/6 der Videoserie werden die großen Mechanismen von Geldpolitik, Finanzmarkt, Monopolbildung und Geopolitik mit dem Hinweis auf eine Elite verknüpft. Vorläufiger Endpunkt soll ein Börsen-Crash mit Währungsreform sein.

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                        
Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.