“Tagesspiegel” hetzt gegen “Jugendliche mit #Migrationshintergrund”

“Der Tagesspiegel” ist ja für seine neonazistische Gesinnung bekannt. Unbezahlte Blogs und auch im Privaten diffamierte und diskriminierte Publizisten entschuldigen sich ausdrücklich, schon Jahre früher auf derlei Mentalitäten und Brutalitäten hingewiesen zu haben. Wir sind wirklich schon furchtbar und einfach untragbar. Retten kann uns nach wie vor nur Katrin Göring-Eckardt und eine “Kulturwissenschaft”, die das alles nicht wahrnimmt.

Und sicherlich von ‘grüner’ etc. Richtung keinerlei Grund, da irgendetwas gut zu machen. Wir haben schon die Leute mit der richtigen Gesinnung in Stellung gebracht, die es richtig richten werden. Lassen wir sie ihre Arbeit fortsetzen, mehr Förderung dafür muss her. George Soros hat Recht, wir brauchen definitiv noch mehr davon, er meint es nur gut mit uns. Ja, nein. Denke ich nicht nochmal drüber nach, ist nicht nötig.

Die „Gefahr durch Jugendliche mit Migrationshintergrund“ habe „hinsichtlich Häufigkeit und Schwere von Gewalttaten“ sowie Aggressionen auch gegen Polizisten „eine neue Qualität erreicht“, heißt es in einer internen Lagebeurteilung, die dem Tagesspiegel vorliegt.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/gangs-of-marzahn-polizei-befuerchtet-eskalation-der-jugendgewalt-am-eastgate/24135092.html

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

Kommentar verfassen