„Telepolis“-Artikel zu „Google Glass“ im Kino

Hier ein kurzer Hinweis auf meinen Artikel auf „Telepolis“ vom heutigen Tage: „Wem gehört eigentlich das, was man sieht?“

In Columbus, Ohio, wurde ein Mann festgenommen, weil er das Gadget „Google Glass“ trug – die Brille mit der eingebauten Kamera. Mein Artikel reflektiert und fantasiert ein wenig über Fragen, die daraus erwachsen: das Verhältnis der verfilmten Wahrnehmung zur Filmwahrnehmung, die technischen und rechtlichen Entwicklungen, die sich aus der Armierung des Sehens mit Googles Techno-Brille ergeben.

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Verwandte Artikel

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                        
Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.