Apokalypse aus Ölsand

Für Öl-Manager scheint es sich leicht dahinzusagen (so zu einem Interview mit Christof Rühl, Chefvolkswirt von BP, schon einmal erörtert): Man geht verbal noch von einem nahezu unerschöpflichen Reservoir neuer Quellen und Fördermöglichkeiten für das schwarze Gold aus. Doch auch in solchen Prognosen ist schon die Rede von Ölschiefer und Ölsänden enthalten. Die „tagesthemen“ (ARD, 03.04.2012) zeigen die Folgen dieser Fördermethode am bevorzugten Standort Kanada in einem apokalyptischen Bild:

tagesthemen über Ölsände in Kanada

Screenshot: ARD, 12.06.2010

Giftige Chemikalien entweichen aus dem zuvor mit ihnen behandelten Erdreich, aus dem die, so scheint es, letzten fossilen Energien gepresst werden.

Die scheinbar so weltlichen Themen der Energieversorgung und Mobilität gehören auf diese Weise eigentlich zu einer Eschatologie und Apokalyptik der Industrie- und Konsumgesellschaften. Wie andere Bilder ökologischer Katastrophen ist es ein monumenales Bild sterbender oder verstorbener Natur.

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

Kommentar verfassen