Filme! Katastrophen?

Beim Lesen in „Das große Lexikon der Katastrophenfilme“ von Manfred Hobsch (2003) lassen sich die Redundanzen des Genres in köstlicher Weise nachschmecken – in den meisten Fällen glücklicherweise, ohne sich die zu den Inhaltsangaben gehörigen Filme ansehen zu müssen.

Die Synopsis zu „Todesflug 401“ (USA 1979, R: Barry Shear) türmt sich dann geradezu als Monumentalmetapher einer auf vielerlei Weise gefährdeten (Medien-)Kultur auf:

Ein zunächst geringfügiger technischer Defekt führte in Verbindung mit menschlichem Versagen und unzureichenden Sicherheitssystemen zu der Katastrophe. – Der Film basiert auf einem wahren Fall: Die Aufklärung der Absturzursache ist ein wesentliches Handlungselement. Fluggesellschaft und Aufsichtsbehörden sind an einer genauen Aufklärung zunächst nicht interessiert, sondern wollen die Schuld allein dem Piloten geben.

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                        

Kommentar verfassen