Filme! Katastrophen?

Beim Lesen in „Das große Lexikon der Katastrophenfilme“ von Manfred Hobsch (2003) lassen sich die Redundanzen des Genres in köstlicher Weise nachschmecken – in den meisten Fällen glücklicherweise, ohne sich die zu den Inhaltsangaben gehörigen Filme ansehen zu müssen.

Die Synopsis zu „Todesflug 401“ (USA 1979, R: Barry Shear) türmt sich dann geradezu als Monumentalmetapher einer auf vielerlei Weise gefährdeten (Medien-)Kultur auf:

Ein zunächst geringfügiger technischer Defekt führte in Verbindung mit menschlichem Versagen und unzureichenden Sicherheitssystemen zu der Katastrophe. – Der Film basiert auf einem wahren Fall: Die Aufklärung der Absturzursache ist ein wesentliches Handlungselement. Fluggesellschaft und Aufsichtsbehörden sind an einer genauen Aufklärung zunächst nicht interessiert, sondern wollen die Schuld allein dem Piloten geben.

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                        
Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. (Näheres zum Datenschutz auf filmdenken.de.) Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen