TV-Zuschauer: Ideologie-Schwangere der Nation

Nicht, dass das Fernsehen Überraschungen bereithielte, wenn man einmal wieder hineinschaut. Aber es sind neue Steigerungsformen der Gründe, weshalb man sich von diesem Programmangebot abwenden sollte.

In Werbepausen von Spielen der Fußball-WM wird etwa von der Einzelhandelskette „Edeka“ ein Spot mit dem Fußball-Manager Reiner Calmund geschaltet. Seine Pointe basiert darauf, dass einem kleinen Jungen von seiner schwangeren Mutter erklärt wird, dass er ein Geschwister „bekommt“, woraufhin der Junge sich angesichts des Leibesumfangs von Calmund, der ebenfalls an die Fleischtheke tritt, fragt, was denn dieser ‚bekomme‘. Der Edeka-Verkäufer weiß es: „Zehn Holzfäller-Steaks, drei Kilo Spareribs und zwanzig Bratwürste.“

Edeka-Werbespot mit Reiner Calmund
Screenshot: ARD, 16.06.2014

Einmal auf der Website von RTL nachgeschaut, auf welcher Stufe der Wahnsinn dort angekommen ist, gebe ich mir ein paar Minuten der schon länger verbreiteten Reality-TV-Serie „Die Geissens“, in der ein neureiches Ehepaar mit zwei Kindern und Großeltern ihr für Außenstehende irrelevantes Dasein ausbreitet. Das Einzige, was diese Menschen interessiert, sind Luxus-Phänomene und Energieverbrauch. Die wenigen Minuten dieser „Geissens“-Folge enthalten ein ganzes Programm der Energieverschwendung und egozentrischen Verhaltensweise. Erst wird in einer Stretch-Limousine mit Polizei-Begleitung gefahren. Der tägliche Stau-Koller auf deutschen Straßen erhält so das illusionäre Gegenbild einer Familie im Urlaub, die durch einen irgendwie korrupten Polizisten an den anderen wartenden Autos vorbeigeschleust wird. Danach geht’s noch mit dem Wasserflugzeug weiter, und die Villa auf einer Privatinsel darf bestaunt werden. Dramaturgischer Höhepunkt ist der Moment, wenn Opa Geissen kurzzeitig seine Fotokamera im seichten Meereswasser verliert und sie nach kurzem Suchen wieder herausfischt.

Es ist, als würden kulturkritische Hinweise nur noch in dieser Form gegeben: Der Werbespot ist gleich die Konsumskepsis im Gewand der höchsten Steigerung des Konsums. Menschen, die sich von diesen Exzess- und Verwertungsmühlen abgewendet haben, widmen sich mittlerweile den Fragen richtiger Ernährung und der Reduktion aller Formen des Fleisch- oder Energieverbrauchs. Die Realität entwickelt sich in die andere Richtung: Immer mehr Kinder leiden an Übergewicht. Der Fleischkonsum ist über die gesamte Nachkriegszeit gestiegen. Über eine Initiative der „Grünen“ zum „Veggieday“ regt man sich monatelang öffentlich auf, bei einem so bestürzend dummdreisten Werbespot mit Fußball-Ikone Reiner Calmund kräht in der Grillsaison kein halber Hahn. Als wäre ihr Trommeln für übermäßigen Fleischkonsum nicht genug, kombinieren die Werber im Auftrag von Edeka dieses Thema auch noch mit einer Umkehrung der Wirklichkeit von Geburtenraten. Letztere sank jahrzehntelang und stagnierte zuletzt auf niedrigem Niveau. Aus dieser existenziellen Katastrophe, in die fast alle Industrienationen immer weiter hineinschlittern, macht die Werbeagentur im Auftrag von Edeka einen zynischen Witz, der vom Publikum offenbar auch noch goutiert wird: Ein nach ungeheuren Fleischmengen süchtiger Calmund tritt als lieber Onkel auf, dessen Bauch in Parallele zu jenem steht, den es fast überall im Wohlstand zu selten gibt: dem schwangeren. Dass der Witz komplett nach hinten losgeht, steht dem Werbeeffekt wohl nicht entgegen. Als Zeichen für nicht existierendes Problembewusstsein bei Zuschauern ist dies desaströs. Und jede Elite, die hierauf blickt, wird zu dem Schluss kommen, dass man eine solche kulturelle Degeneration vor ihrem endgültigen Untergang auch nicht mehr zu stoppen braucht.

Alle wohlmeinend-volkspädagogischen Initiativen dürften scheitern in einem solchen ideologischen Klima, das von öffentlich-rechtlichen wie privaten Medien auf diese Weise im Verbund mit der Massentierhaltung, garniert mit Fußball-Aufführungen, angeheizt wird. Und während die ersten Autobahnen und Brücken insolventer Kommunen gesperrt bleiben, weil ihre Reparatur nicht mehr bezahlt werden kann, feiert RTL ein vielleicht letztes Mal die infantile Lebenswelt von Menschen wie den Geissens, deren Hirne selbst schon von Kleinauf mit inhaltsleeren Urlaubsträumen infiltriert wurden, bis nichts anderes mehr darin enthalten ist.

Hier der ganze Edeka-Werbespot mit Reiner Calmund als Video:

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                        
Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.