Fernsehen stört kindliche Entwicklung

Die Studie wurde seinerzeit in der Presse durchaus beachtet: Dimitri A. Christakis vom „Seattle Children’s Hospital“ und seine Kollegen stellten 2004 einen Zusammenhang von TV-Konsum bei unter Dreijährigen und Aufmerksamkeitsstörungen im Alter von sieben Jahren fest. Das Abstract in „Pediatrics“ schließt: „Efforts to limit television viewing in early childhood may be warranted, and additional research is needed.“

Ist seitdem wohl Nennenswertes geschehen? (Hinweise können gern als Kommentar gepostet werden.)

Der zitierte Artikel ist immer noch online abrufbar hier, das PDF direkt hier.

Auf Seiten der allgemeineren Theoriebildung kümmert sich dieser Tage kaum jemand außer Bernard Stiegler um solche Themen – so in „Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklärung durch Technik und Medien“ (2008) und dem dazugehörigen zweiten Band „Von der Biopolitik zur Psychomacht“ (2009).  In Letzterem heißt es etwa auf S. 53:

Die Biopolitik (die bei Foucault das Wesen der Staatlichkeit ausmacht) ist vollständig verschwunden; an ihre Stelle treten nun die Psychotechnologien der Psychomacht, die nicht nur die geistige und körperliche Gesundheit der Bevölkerungen (insbesondere der Kinder) zugrunde richten, sondern die auch die Zukunft der globalen Ökonomie gefährden, da die Psychotechnologien sich mit einer ruinösen Form der Bankenfinanzierung zu einem System zusammengeschlossen haben.

In „Die Logik der Sorge“ bezieht sich Stiegler auf die Studie von Christakis et al., und zum Thema „ADHS“ wird auch an vielen anderen Stellen immer wieder auf diese eine Quelle hingewiesen. Stieglers These einer „Psychomacht“ scheint sich auch darin zu bestätigen, dass ihre empirische Erforschung nicht gerade mit Siebenmeilenstiefeln voranschreitet.

Wo bleibt „additional research“ zur Medienwirkung auf Kleinkinder betreffs Aufmerksamkeitsstörungen und Lernschwierigkeiten, und wo die umfangreichen Feldstudien zu anderen Altersgruppen?

Update: Am 14.07.2010 berichtet Florian Rötzer in „Telepolis“ über neue Studien zur Medienwirkung auf Kinder und Senioren, u. a. eine neue Studie in „Pediatrics“.

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Verwandte Artikel

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                        

Kommentar verfassen