Neues im Blog

noicon über "saturnischen Kontext im Medien-Output"

noicon über In diesem Video antwortet noicon auf eine Mail, die ich ihm schickte - mit einem Screenshot aus John Brahms "Die goldene Pest" (D 1954). Ich Lesen

#Rezo scheitert im Fakten-Check zum #Klimawandel

#Rezo scheitert im Fakten-Check zum #Klimawandel Der Medien-Rummel um das Video "Die Zerstörung der CDU" war in den letzten Wochen allgegenwärtig. Die kritischen Stimmen waren in der Minderzahl und erwartungsgemäß Lesen

#Rezo & Co. - Narzisse in Herden

#Rezo & Co. - Narzisse in Herden Zum medialen Rummel um den YouTuber Rezo und seine wirksame Kampfansage an die CDU vor der Europawahl schrieb mir Gastautor Torquato Tassato: Aufstand der ... Lesen

Die Revolution wäre twitterisiert gewesen - Artikel bei Telepolis

Die Revolution wäre twitterisiert gewesen - Artikel bei Telepolis Hier ein Hinweis auf meinen heute bei Telepolis erschienenen Artikel: "Die Revolution wäre twitterisiert gewesen". Nach Buchdruck, Alphabetisierung und Demokratisierung entscheidet sich im Internet in Lesen

Migrantische #Gewalt-Kriminalität aus 14 Tagen Mail-Verteiler

Migrantische #Gewalt-Kriminalität aus 14 Tagen Mail-Verteiler Wer mich persönlich kennt, erhält immer wieder mal Mails mit Link-Hinweisen und Zitaten. Im Laufe der Zeit haben sich drei Gruppen von Empfängern definiert: Lesen

#SPD und #Grüne für #Europa ohne #Multikulti

#SPD und #Grüne für #Europa ohne #Multikulti Ohne Häme vermerke ich das hier einmal wieder: Nicht zuletzt jene Institutionen, die öffentlich am stärksten das Programm einer "Multikultur" verkünden, fallen oft (wenn Lesen



0

Not so nice and handy

Wer anständig arbeitet und dabei anständig viel Elektronik braucht, wird heute ab 15 h auf Einsfestival die Dokumentationen „Wahnsinn Handy“ (R: Wolfgang Luck) und „Gnadenlos billig – Der Handyboom und seine Folgen“ (R: Mirjam Leuze und Ralph Weihermann) verpasst haben. Dies kann man morgen, am 03.08.2010, auf demselben...

0

Fast Food und Ehekracher

Privatfernsehen, das ist für den halbwegs aufmerksamen Betrachter meist ein Beispiel in dummdreist penetranter Werbestrategie, die über den Spot hinauswabert. In der „Ladykracher“-Wiederholung am 28.07.2010 (Sat.1) leitet eine Persiflage zur Coffeeshop-Szene in „Pulp Fiction“ direkt zu einer „McDonald’s“-Werbung für „die beliebten Coca-Cola-Gläser“ über. Im weiteren...

0

Liebe und Tod im „Tunnel“

In einem ARD-Brennpunkt berichtet am Abend des 24.07.2010 Thomas Bug von der Massenpanik in einem Tunnel auf der Loveparade in Duisburg, die schließlich 21 Todesopfer und 342 Verletzte gefordert haben wird: Es ist ’ne absolut bizarre Situation. Es gibt so zwei Bereiche auf diesem wahnsinnig...

0

Verkehrsbericht 20./21.07.2010

Gegen Ende der Tour de France blicken am 20.07.2010 die ZDF-Moderatoren zurück in die Geschichte mit der Festellung: „war ja ’ne reine Werbeveranstaltung von Beginn an – für ’ne Autozeitschrift kurioserweise“, „L’Auto“ habe die geheißen. Das war zukunftsweisend. So liest man etwa in einem Paper...

0

Rutschen will gelernt sein

Am 15.07.2010 behauptet Kabel1 – wie an jedem Werktag um 17.55 h – die Einheit von „Abenteuer Leben – Täglich Wissen“. „Infotainment“ heißt hier, dass die beiden Hauptthemen der 45minütigen Sendung lauten: „Das Ultimative Rutschen-Duell“ und „Crazy – Kann man mit einer Ritterrüstung schwimmen?“ (Nachzusehen hier.)...

0

Fernwehografische Entwicklung

„Fährt ein weißes Schiff nach Hongkong / hab ich Sehnsucht nach der Ferne / aber dann in weiter Ferne / hab ich Sehnsucht nach Zuhaus“ – das stellten nicht nur Freddy Quinn, Stephan Remmler und andere schon fest, sondern auch ein etwas breiter angelegtes Experiment...

0

Wird Kahn der echte neue Netzer?

Im kommerzialisierten Dornröschenschlaf wurde die hier zuvor besprochene Nebentätigkeit des Sportrechtevermarkters Günter Netzer (Agentur „Infront“) im öffentlich-rechtlichen Fernsehen weder von der Presse noch von Sendergremien besonders beachtet – geschweige denn kritisiert oder eingeschränkt. Die „Bild“-Zeitung scheint sich deshalb in einer Phase der Desorientierung zu befinden,...

0

Fußball vs. Politik – Nachtrag

Am 12. Juni wies ich auf Kritikwürdiges an der Fußball-WM-Dominanz gegenüber wichtigen politischen Entscheidungen hin. Dazu gibt es nun zwei updatewürdige Funde: 1) Hektor Haarkötter trägt in seinem „Telepolis“-Artikel „Fußball schlägt Aufklärung“ vom 07.07.2010 Fakten zur entpolitisierten Programmpolitik während des Sportereignisses zusammen. 2) Das WDR-Magazin...


Termine


Schaut man die folgenden Videos der Reihe nach, wird man kaum umhin können, an herrschenden Meinungen ihre hysterische Tendenz bei Abwesenheit genauerer Erklärungen zu bemerken. Bei den von Massenmedien nicht beachteten Arbeiten des EIKE-Instituts handelt es sich zumindest um ausführlichste Herleitungen mit Besprechung einer Vielzahl von Daten – und v. a. ihrer kritischen und vorsichtigen Bewertung.

Der Vortrag “Wie glaubwürdig sind Zeitreihen historischer Klimadaten?” von Michael Limburg enthält mit anderen Quellen Erklärungen, die man bisher auch im Internet (soweit ich sah) nicht einfach finden konnte: Die Visualisierung des historischen Zuwachses von Mess-Stationen. Wie allein aufgrund dieser Tatsache verlässliche Vergleichbarkeiten von Daten schon nur über die letzten Jahrzehnte, in denen überhaupt soviel gemessen wird, entstehen sollen, darf abenteuerlich gefunden werden.

Bei Klaus-Eckart Puls geht es um “Die bi-polare Klimaschaukel / Arktis und Antarktis”. Wenn Klima-Rekonstruktionen, Auswertungen von Daten und Prognosen aufgrund von “Szenarien” schon fragwürdig genug sind, so scheint sich die konzertierte Warnung vor dem “Klimawandel” immer wieder auf das bildhafte Schwinden von Gletschern, zumal an den Polen, zurückzuziehen – als endgültigem Beweis durch ein angebliches “Frühwarnsystem”. Demgegenüber zeigt Meteorologe Puls die Zyklizität von Witterungen, denen auch Arktis und Antarktis unterliegen. Katastrophen-Meldungen lassen sich ggf. innerhalb weniger Jahrzehnte immer aus dem Auf und Ab ausgewählter Beispiele (teils unter Aussparungen anderer zeitgleich auftretender) generieren.

Die Frage ist deshalb, ob einzelne Studien, auf die sich riesige Wellen von Publikationen (einschließlich hier mit “Clixxoom” eines reinen YouTube-Formats) beziehen, ihrerseits verlässlicher sein sollten als die Betrachtung verschiedener Datenreihen, die aus allgemein anerkannten Quellen stammen. (mehr …)

Es ist ein gewisser Hype seit vielen Monaten im Netz: Behauptungen einer “Flachen Erde”. Betrachtet man die Diskussionen dazu in Foren oder unter YouTube-Videos, erkennt man, was einen erwartet, wenn man versucht, die neuzeitliche Vorstellung einer kugelförmigen Erde zu verteidigen: Beleidigte Anhänger der Theorie, die Erde könne eine solche Kugel definitiv nicht sein, werden darauf mehr oder minder heftig reagieren.

Deshalb ist vorab zunächst diese Anmerkung zu machen: Das Unguteste, was diese Affäre hervorgebracht hat, sind beleidigte, bedingungslos von sich selbst überzeugte Haltungen, die einen Begriff wie “Aufklärung” nun mit Theorien einer Flachen Erde verbinden und jedes debunking, jede Erinnerung daran, dass die seit Jahrhunderten gelehrte Kugelerde und ein Modell des Kosmos mit Planeten und ihren Flugbahnen überprüfbare Grundlagen habe, bedingunglos als “anti-aufklärerisch” denunzieren.

Was sich hier abspielt, ist eine gefährliche Farce: Nachdem über das Internet erstmals Wissen eine größere Verbreitung findet, das manche Lehrmeinungen wohlbegründet in Frage stellt, tritt mit der Flache-Erde-Theorie – neben einigen anderen – eine spezielle Verschwörungstheorie auf. Sie ist bei halbwegs rationaler Betrachtung vorerst relativ leicht zu falsifizieren. Dennoch vermag sie es mit Scheinbeweisen und suggestiven Techniken, eine größere Zahl von Lesern und Zuschauern so in ihren Bann zu ziehen, dass die Überzeugung von einer in Wirklichkeit Flachen Erde entsteht. Die Vertreter dieser sachlich unhaltbaren Verschwörungstheorie treten nun aber auf mit dem Gestus und dem Vokabular echter Aufklärer. Sie sind selbst offensichtlich Opfer einer Desinformations-Kampagne – werfen aber jedem, der sie darauf hinweisen will, vor, ein Desinfo-Agent zu sein, der jenen Verschwörern diene, die auch mit dieser Lüge die Menschheit unterdrücken wollten.

Mit anderen Worten:

Es deutet daher einiges darauf hin, dass wir es hierbei mit einer Operation nach dem Muster „psychologischer Kriegsführung“ und „umgekehrter Psychologie“ zu tun haben, die große Unterstützung von Geheimdiensten, Regierungen und Konzernen erfordert, um alle, die sich kritisch mit Ereignissen wie denen des 11. September auseinandersetzen, zu diskreditieren, indem man behauptet, dass diese auch solchen Unfug glauben, wie den, dass die Erde eine Scheibe sei.
http://www.pravda-tv.com/2016/02/verbreitung-der-flache-erde-theorie-als-strategie-der-diskreditierung-kritischer-meinungsaeusserung-videos/

Leser dieses Blogs wissen, dass hier jeder verschwörungstheoretische Verdacht behandelt werden darf, ob er sich gegen Freimaurer, Jesuiten, Satanisten, Superreiche, Regierungen, Geheimdienste oder sonstwen richtet. Nur muss er soweit begründet sein, dass sein Inhalt nicht durch einfache Argumente als falsch erwiesen werden kann. Und es tut mir für die vehementen Anhänger der Flache-Erde-Theorie leid, dass ich nach vorläufiger Beschäftigung mit dem Thema nur sagen kann, dass die gebetsmühlenartig wiederholten Beispiele in viele Stunden langen Videos (es sind v. a. YouTube-Beiträge, derzeit 27.200 Suchergebnisse mit den deutschen, 664.000 mit den englischen Begriffen als zusammenhängende Wortkette) keinerlei schlüssige Beweise, sondern meist einfach zu widerlegende Täuschungen enthalten. (mehr …)