Neues im Blog

Visualisierung einer #Epidemie

Visualisierung einer #Epidemie Bei einer selten dagewesenen Dichte von Nachrichten zu nur einem Thema, Corona-Virus Covid-19, ist dieses Video von 3Blue1Brown eine formal seltene Variante - die Lesen

RT Deutsch mit infizierter #Corona-Patientin und ihrer Mahnung an die anderen

RT Deutsch mit infizierter #Corona-Patientin und ihrer Mahnung an die anderen Dieses Blog ist eine Medienbeobachtung und keine Gesundheits­beratung. Da das Thema aber ernst ist, soll hier kein Gegenbild zum Thema Corona-Virus fehlen. Zu den Lesen

RUBIKON: Im Gespräch: „Der #Corona-Rebell“ (Wolfgang #Wodarg und Jens Lehrich)

RUBIKON: Im Gespräch: „Der #Corona-Rebell“ (Wolfgang #Wodarg und Jens Lehrich) Zur Ergänzung der Beiträge zu Wolfgang Wodarg hier das wohl aktuellste Interview nachgereicht:In der "Süddeutschen Zeitung" zieht Christina Berndt zu den Corona-Skeptikern folgendes Zwischenresümee:Insofern Lesen

Die #Corona-Epidemie als Begleitung eines kontrollierten Crashs?

Die #Corona-Epidemie als Begleitung eines kontrollierten Crashs? Zunächst hier der Hinweis auf ein wie immer hörenswertes Interview mit Wolfgang Eggert, in diesem Fall geführt von Robert Stein seinem NuoViso-Format "SteinZeit":In Lesen

Desinformation in der Abwehr von Wodargs #Corona-Version

Desinformation in der Abwehr von Wodargs #Corona-VersionBeiträge zum Thema Corona-Epidemie sind derzeit innerhalb weniger Tage veraltet, was aktuelle Opferzahlen betrifft. Man muss also unterscheiden zwischen Argumenten, die sich auf solche Lesen

Ein "gesuchter 16-Jähriger" oder ein "alleinreisender jugendlicher #Flüchtling"?

Ein Als ein weiteres Beispiel dieser Art sei nur einmal wieder die Merkwürdigkeit vermerkt, die sich beim Lesen einer kurzen Polizeimeldung in der heutigen "Welt" Lesen



0

#Fargo – Szenario eines künftigen Wilden Westens?

Die vierte Staffel der Netflix-Serie “Fargo” wird gerade angekündigt. Der schwarzhumorige Kinofilm der Coen-Brüder ist sehenswert (soweit ich mich erinnere nach 20 Jahren). Hier sind sie ausführende Produzenten der abgeleiteten Serie, die Idee hatte ein gewisser Noah Hawley. Für schwarzen Humor habe ich eine Schwäche...

0

noicon über “saturnischen Kontext im Medien-Output”

In diesem Video antwortet noicon auf eine Mail, die ich ihm schickte – mit einem Screenshot aus John Brahms “Die goldene Pest” (D 1954). Ich muss dauernd an noicons Erläuterungen in Hunderten von Videos und Blog-Beiträgen denken, denn sie sind für die Bildsprache der Gegenwart...

1

#Rezo scheitert im Fakten-Check zum #Klimawandel

Der Medien-Rummel um das Video “Die Zerstörung der CDU” war in den letzten Wochen allgegenwärtig. Die kritischen Stimmen waren in der Minderzahl und erwartungsgemäß in der eher konservativen Presse zu finden (so in der FAZ und in der “Welt”, interessanterweise hinter den Bezahlschranken). Bei massenmedialen...

0

Die Revolution wäre twitterisiert gewesen – Artikel bei Telepolis

Hier ein Hinweis auf meinen heute bei Telepolis erschienenen Artikel: “Die Revolution wäre twitterisiert gewesen”. Nach Buchdruck, Alphabetisierung und Demokratisierung entscheidet sich im Internet in einem noch größeren internationalen Maßstab, wie sich Partizipation und Medienmacht neu sortieren. Zur Lagebeschreibung macht es Sinn, sich einige der...

0

Migrantische #Gewalt-Kriminalität aus 14 Tagen Mail-Verteiler

Wer mich persönlich kennt, erhält immer wieder mal Mails mit Link-Hinweisen und Zitaten. Im Laufe der Zeit haben sich drei Gruppen von Empfängern definiert: ein sehr kleiner harter Kern, der das meiste wahrnimmt, selbst reagiert und Beispiele zurückschickt; alle weiteren, die so gut wie nie...


Termine


Es bedarf eines Hinweises auf Facebook, der den einzigen deutschsprachigen Artikel zum Thema enthält – anderenfalls wäre es mir nicht aufgefallen, dass ein Ex-Vizepräsident von Disney, Michael Laney, zu 6 Jahren Haft wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Der Richter betonte seine nachgewiesene langjährige diesbezügliche Neigung. Es scheint kein Fake zu sein – sonst gäbe es wohl auch nicht das Foto vom Multnomah County Sheriff in Oregon:

Im Bereich von kindorientierter Unterhaltung gibt es wenig, was sowohl formal wie inhaltlich so manipulativ ist wie Disney-Produktionen – in erster Linie die Langfilme für das Kino. Doch auch Comics enthalten jene Sexualsymbolik, die schwache Geister von Mainstreamern als “Verschwörungstheorie” erklärt bekommen und sie anschließend auch dafür halten. (Auf YouTube sind wir immerhin schon weiter als an Hochschulen und in bezahlten Redaktionen.)

Im Vorlauf meiner Doktorarbeit und währenddessen versuchte ich Wissenschaftler in Fachbereichen wie Kunstgeschichte, Medienwissenschaft und Psychologie für solche gestalterischen Aspekte der Disney-Produktionen und vieler anderer zu sensibilisieren, überhaupt erst nur mal darüber ins Gespräch zu kommen. Ich weiß noch heute nicht, wo ich damit falsch gelegen haben sollte. Doch das Interesse daran war bis dato, 20 Jahre später, gleich Null.

Die Erkenntnisse waren aus einem damals fast fertiggestellten, aber nie veröffentlichten Buch über Lars von Trier heraus erwachsen. Ich kann wohl auch hier nicht ganz geirrt haben: In dem der DVD-Edition von “The House That Jack Built” (DK/D/F/S 2018) beigefügten Interview mit dem Regisseur erwähnt er, seine Kindheit sei sehr von Disney geprägt gewesen – ob es im Wortsinn stimmt oder nicht. (Zu von Triers ersten Begegnungen mit dem Medium gehörte die Tätigkeit als Kinderdarsteller.)

Aber ich habe es seitdem in aller Ausführlichkeit von den weisen Hütern unserer Öffentlichkeit lernen dürfen: Gegen Disney darf man nichts sagen, für Fragen nach Kindeswohl interessiert sich keiner, der sich hierzulande etablierter Wissenschaftler oder Journalist in solchen Bereichen nennen lässt. Und wir sehen im vorliegenden Fall dann wohl die abscheuliche Kehrseite einer solchen Machtstruktur: den offenen Missbrauch der Schwächsten durch sexuell deviante Individuen. Ich finde, man merkt ihren Produkten das an – wenn man eben auf andere Weise hinsieht als die, die dafür aktuell als “Experten” mitspielen dürfen.

Von weiteren Fällen wie Brian Peck und Victor Salva wird berichtet. Diese durften demnach auch nach Verurteilungen weiter für Disney arbeiten. Laut “Mail Online” (08.06.2015) arbeitete “X-Men”-Darsteller Peck fortgesetzt mit Kindern.

Aktuell bedurfte es bisher mit dem “Licht-Netz-Blog” eines esoterischen Mediums, damit dazu etwas auf Deutsch zu lesen steht. Verständlich, denn Laneys frühere Geschäftspartner möchten sicher nicht in ihrem Vertriebs- und Werbegeschäft mit dem Konzern gestört werden. Aber bestimmt haben sie davon noch gar nichts mitbekommen. Die englischsprachigen Meldungen sind ja erst fünf Monate alt.

Machen Sie so weiter, es ist bestimmt richtig. Melden Sie sich auch nicht bei mir. Sie haben sich schon für Besseres entschieden, wie man sieht.

Für medienkritische Äußerungen sind mir Beispiele wie die YouTuber Tanzverbot (Kilian Heinrich) und Exsl95 (Tobias Eckmeier) eigentlich zu leichte Beute. Dass sie therapeutische Hilfe bräuchten, machen sie selbst laufend zum Thema. Beide essen seit Jahren viel zu viel und zu schlecht. Exsl95 war dazu dem Alkohol nicht abgeneigt und offenbarte mit Anfang 20 eine Lebererkrankung. Bei beiden ist mittlerweile ein körperlicher Zustand mit zeitweise tagelangem Dauer-Durchfall eingetreten, von dem sie in Videos berichten. (Soweit ich sehe, ist ein derartiges Bekenntnis Eckmeiers nicht mehr auf seinem Kanal zu finden, das letzte Video liegt von heute aus drei Wochen zurück.)

In der heutigen “Welt” beklagt unter der Überschrift “Oberkörperfrei, Fast Food im Test, fast 500.000 Abonnenten” ausgerechnet Redakteur Dennis Sand den Fall Exsl95. Dazu muss man wissen, dass Sand der Co-Autor der zum Bestseller gewordenen Memoiren des YouTubers Montana Black (Marcel Eris) ist. Untertitel: “Vom Junkie zum YouTuber”.

Montana Black hat durch konfuse Labereien zu vielstündigen Computerspiel-Übertragungen 2,1 Mio. Abonnenten auf YouTube gewonnen. Der Unterschied zu Exsl95 und Tanzverbot ist, dass diese Spiele bei ihm im Vordergrund stehen und er in Videos weniger persönlich von sich preisgibt. Er ist jedoch ein Multiplikator für andere YouTuber, sobald er sie in Videos erwähnt und mit Clips zitiert. So hat er zur Abonnenten-Zahl der beiden Jüngeren beigetragen.

Sein Co-Autor Sand, der ihm also zu einem Eintrag in der Deutschen Nationalbibliothek und in Bestseller-Listen verholfen hat, beklagt nun in der “Welt”:

Und dieser Asi-Content steht gerade extrem hoch im Kurs. YouTuber wie Tanzverbot oder AdlerssonPictures bekamen in den vergangenen Jahren einen ungeheuren Zuwachs. In ihren Videos schönen sie nichts, sondern zelebrieren das Asoziale, den Dreck, das Fast Food, das Leben, wie es eben auch mal ist oder wie es auch mal sein kann, wenn man es nicht hinter einem Filter versteckt. (mehr …)