Die Hutmode des „Saturno“ – #Symbolik #Papst

Nicht selten wird die Interpretation von Okkultsymbolik noch stärker abgelehnt als jede andere Interpretation, die über Gewohntes und allgemein Akzeptiertes hinausgeht. Deshalb ist eine Huttracht für mein Buch „Saturn Hitler“ so interessant, die unter katholischen Geistlichen zeitweise getragen wird. Dies v.a. in Italien, in unterschiedlichen Varianten von verschiedenen Rängen unter den Klerikern bis hin zum Papst.

Der „Saturno“ oder „Cappello romano“ imitiert die Form des Planeten Saturn, der für Adolf Hitlers Okkultsymbolik so eine immense Bedeutung hatte – teilweise auch in Gestalt von Kopfbedeckungen und Hüten.

Die „Wikipedia“ informiert zu den äußerlichen Varianten des Hutes:

Die Hüte aller Geistlichen, mit Ausnahme des Papstes, sind schwarz. Bischöfe tragen eine gold-grüne Hutschnur mit einer grünen Quaste daran, Kardinäle eine gold-rote Hutschnur mit roter Quaste. Die Kopfbedeckung des Papstes ist rot und mit goldenen Stickereien verziert. Vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil gab es auch einen weißen Saturno, so getragen von Johannes XXIII. und Paul VI.

Saturno Hut Papst
Foto: Dieter Philippi, CC BY-SA 3.0

 
Es wäre an Theologen und Religionswissenschaftlern, die weiteren Hintergründe dieses Kultes in der katholischen Kirche zu besprechen. In erster Linie galt der Saturn über Jahrtausende in der Astrologie als oberster Planet in der Hierarchie, da er sich am langsamsten unter den sichtbaren Hauptgestirnen bewegte.

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                        
Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Kommentar verfassen