#Terror-#Anschlag in #London – Zweifel und Erklärungen – #Hoax #FalseFlag

Man kann nicht so viele Videos sichten, wie es allein zu den Stichworten „London Terror Hoax“ neu auf YouTube gibt. Oliver Janich hat für den deutschen Sprachraum eine gute Durchsicht von Argumenten vorgenommen. Er bleibt sehr zurückhaltend in Spekulationen und erwähnt zu Truthern, sie hätten oft eine übersteigerte Mustererkennung. Das ist zwar richtig, liegt aber auch im notwendigen Vorgehen bei undurchsichtigen Ereignissen, in denen nur Indizien möglicherweise mehr besagen als die Oberfläche. Janich probiert das selbst zeitweise durch und sah kürzlich eine regelrechte Terrorwelle heranrollen. – Überinterpretation (wie hoffentlich, aber leider nicht garantiert im letztgenannten Fall) kann passieren, und die Anmerkung zu Mustererkennung ist nicht falsch. Wir sehen jedoch auch in folgenden Videos, dass es noch mehr Merkwürdigkeiten in den Bildern vom Terroranschlag am 22.03.2017 in London gibt.

Man kommt kaum umhin, bei solchen Anschlags-Interpretationen auf ethische Probleme wenigstens hinzuweisen; schnell werden anonyme Kommentatoren zu salopp und setzen eine vollkommene Inszenierung eigentlich schon als gegeben voraus.

Vielfach in findbaren Videos abermals die Annahme von crisis actors und einem Programm mit Freimaurer-Symbolik. Wie Janich erklärt, ist der rote Hubschrauber eine Spende von Freimaurern. Das erklärt vollkommen sein Vorkommen – doch auch die Entscheidung, einen solchen Hubschrauber erstens zu spenden und zweitens mit dem Signet der Spender auszustatten, ist eine memorable Marginalie des öffentlichen Bildes vom Ereignis.

„322 Skull And Bones Hoax – Freemason Helicopter Spotted – Crisis Actors Exposed!“ trägt eine Menge von Einzelheiten in Fotos zusammen, die nicht zu den üblichen Szenerien gehören – wie zerschnittene Hosen und mehrfach fehlende einzelne Schuhe von Opfern. Die Verknüpfung mit entsprechenden Symbolen ist nicht willkürlich, sondern nachvollziehbar.

Freimaurer sind auch ein zentrales Interesse von Oliver Zumann / „Trolls of Vienna“ in „London Drill? ‚Die Anti-Terror-Übung, Einzeltäter & Freimaurer-Connection‘“. Hier konkrete Beispiele für die ganze Anzahl von Terror-Anschlägen, während oder kurz vor denen Terror-Übungen am selben Ort stattfanden. Und Zumann merkt noch Genaueres zur mythologischen Codierung des Datums 22.03. durch Sonnen- und Mithras-Kult an. Gespenstisch die prophetischen Bilder von Zerstörung abermals in „The Simpsons“.

Sehr süffisant dieser Bildschirm-Film über die Freimaurer-Charity für die Ordnungskräfte: „LONDON FALSE FLAG HOAX — FREEMASON GCHQ SYMBOLS EVERYWHERE“.

Dass der ermordete Polizist die Dienstnummer 933 trug, wird immer wieder erwähnt, auch der Name des Police Deputy Commissioner, der über alle Sender ging: In Mark Rowley klingt – wie in etlichen anderen Personalien, die persönlich nichts direkt mit Okkultismus zu tun haben müssen – der Satanist Aleister Crowley an, der selbst für den britischen Geheimdienst tätig war.

noicon hat einen Blog-Beitrag mit weiteren Bildern veröffentlicht: „London Calling“.

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                         

3 Responses

  1. GM sagt:

    Es gibt diese „Ungereimtheiten und Merkwürdigkeiten“ bei den Anschlägen in Berlin und jetzt in London. Wachen Zeitgenossen fallen diese Begebenheiten auf. Mir kommt es auch so vor als wären diese Merkwürdigkeiten extra inszeniert als „Futter“ um zusätzliches Interesse ( Emotionen) zu generieren. Ein Beispiel mag der Berliner Lastkraftwagen mit dem Saturnlogo etc. sein. Die merkwürdigen Verhaltensweisen der Behörden. Das unübersehbare Vorkommen gewisser Zahlenkombinationen gehört dazu. Auch das künstliche Lichterandenken am Breitscheidplatz von einem aufmerksamen Zeitgenossen zu recht wahrgenommen. Endlos sich darin zu verstricken und zu keinem eindeutigen Ergebnis zu kommen. Das ist die Lage und was soll das?

    Vielleicht einmal das Pferd von hinten aufzäumen?

    Wie von noicon vor einiger Zeit einmal bemerkt ist die Erzeugung von Massenemotionen ein Ziel bestimmter Kreise. Diese Massenemotionen werden zu psychologischen Manipulationen genutzt. Etwa um bestimmtes Vorherwissen zu erlangen. Ja das gibt es. Diese fortgeschrittenen psychologischen Techniken wurden in den 1980er Jahren in Großbritannien ( und wo noch ?) durch Experimente erforscht und entwickelt. Leider weiß ich die Quelle nicht mehr aber vor ca. 20 Jahren habe ich darüber etwas gelesen. Ich bin damals aufmerksam geworden weil ich mich etwas in der C.G. Jungschen Psychose „auskannte“ und mich das nebenbei interessierte. Mehr nicht. Da man im englischsprachigen Raum skrupelloser, beweglicher und offener ist für ungewöhnliche Gedanken konnte der englische Geheimdienst ( wer noch ?) sich für diese Techniken interessieren ( leider). Naja in Deutschland war der Geheimdienst mit anderen Dingen befasst und hatte diese fortgeschrittenen mentalen Beeinflussungstechniken nicht auf dem Schirm obwohl entscheidende Veröffentlichungen zu diesen Themen in deutscher Sprache erschienen sind ( aus dem alternden und absterbenden C.G. Jung-Kreis – herzlichen Dank an diese Plaudertschen). In Deutschland werden solch „abstruse Gedankengänge und parapsychologischen Forschungen“ nicht recht ernst genommen. ( inzwischen vielleicht schon, ja etwas verspätet und mit Nachhilfe befreundeter Geheimdienste…….). Zu Bedenken ist auch, dass die Zentrale des BND im katholischen Bayern lag. Hier ticken die Uhren eben anders (gottlob als in London oder sonst?wo). Jedenfalls hatten die deutschen Geheimdienste davon wenig bis keine Ahnung. Bis jetzt. Die „Einführung“ in diese mentalen Techniken der psychologischen fortgeschrittenen Manipulationen fand zum Ereignis am Breitscheidplatz in Berlin statt. Sozusagen die Feuertaufe für die deutschen Geheimdienste und Behörden. Niemand in den deutschen Geheimdiensten kann jetzt noch sagen, dass es diese Techniken nicht gibt oder dass diese psychologischen Manipulationskomponenten nicht „arbeiten“. Die Anwesenheit eines israelischen Geheimdienstexperten direkt vor Ort zeigt wieweit und ausgereift inzwischen diese Techniken sind. Daher kann in London Vieles passiert sein. Es vermischen sich echte Anschlagvorgänge mit psychologischen Manipulationen. Für Aussenstehende und Uneingeweihte sind die Vorgänge verwirrend, unauflösbar. Vielleicht wirklich nur die Hauptnachrichten beachten und froh sein nicht mehr zu wissen.

  2. Tettenborn sagt:

    Die FM traten bekanntlich anno 1717 von London aus an die Öffentlichkeit. Die 300jahrfeier wird dort im Juni sicher in würdiger Weise begangen. Ich weiß nur nicht, ob diese Leute sich schon gleich in so dubioser Weise in Szene setzen würden, wie es hier anklingt. Bei einem möglicherweise vorgetäuschten Attentat wäre es sicher ratsam, nicht unnötig aufzufallen – schließlich wird ja im Netz alles sofort auseinandergenommen und kommentiert. Und in den letzten Jahren hatten die Brüder keine besonders gute Presse. Ansonsten sind die Anspielungen aber wie immer schon recht deutlich, etwa 22.3 oder 322 als Zahlensymbole. # Jedenfalls werden wir alle dauernd ausspioniert. Letzte Woche hat mir ein angeblicher Anwalt einen Trojaner per Mail zugeschickt. Wir stehen also alle auf irgendeiner Liste. Fragt sich nur, wer diese Listen erstellt. (Bei Bröckers ist da ein interessanter Dialog unter seinen Lesern entstanden zum Thema Böses und dergleichen. Erinnert von ferne an Filmdenken… Sehr zu empfehlen auch ebendort einige Kommentare nach dem Lubitz-Attentat vom 24.3.2015. Ein Leser meinte zu einem andren, der einen Ritualmord einflußreicher Kreise argwöhnte, er käme der Wahrheit sehr nah. Anscheinend kannte der die Wahrheit, schade, daß er nicht mehr erzählt hat. Auch Gerhard Wisnewski sagt nichts mehr. Schweigen im Walde.

Kommentar verfassen