„Telepolis“-Artikel zu „Google Glass“ im Kino

Hier ein kurzer Hinweis auf meinen Artikel auf „Telepolis“ vom heutigen Tage: „Wem gehört eigentlich das, was man sieht?“

In Columbus, Ohio, wurde ein Mann festgenommen, weil er das Gadget „Google Glass“ trug – die Brille mit der eingebauten Kamera. Mein Artikel reflektiert und fantasiert ein wenig über Fragen, die daraus erwachsen: das Verhältnis der verfilmten Wahrnehmung zur Filmwahrnehmung, die technischen und rechtlichen Entwicklungen, die sich aus der Armierung des Sehens mit Googles Techno-Brille ergeben.

Weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Y!GG
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Reddit
  • Technorati

Daniel Hermsdorf

Verleger, Autor, Journalist bei filmdenken.de - Medienkritik, Verschwörungstheorie und Physiognomik

ANZEIGE
                         

Kommentar verfassen